Europas Leitbörsen gehen dank Ölpreisrally befestigt ins Wochenende

Frankfurt am Main (APA) - Eine regelrechte Rally bei den Ölpreisen hat die europäischen Leitbörsen am Freitag mit klaren Aufschlägen ins Woc...

Frankfurt am Main (APA) - Eine regelrechte Rally bei den Ölpreisen hat die europäischen Leitbörsen am Freitag mit klaren Aufschlägen ins Wochenende geschickt. Der Euro-Stoxx-50 schloss um 1,41 Prozent fester bei 2.911.98 Einheiten. Auf Wochensicht ergibt sich für den Leitindex nach den deutlichen Kursverlusten in den Handelstagen davor dennoch ein Minus von knapp einem Prozent.

Bereits zu Handelsstart sorgten freundliche Vorgaben aus Japan für Aufwind. An der Tokioter Börse hatte ein schwächerer Yen die Stimmung aufgehellt. Hinzu kamen erfreuliche Außenhandelsdaten aus Deutschland. Die Ausfuhren stiegen im Februar wegen der guten Nachfrage aus Europa um 1,3 Prozent zum Vormonat und legten damit fast dreimal so kräftig zu wie von Ökonomen prognostiziert.

Dass die französische Industrieproduktion dagegen im Februar gegenüber dem Vormonat um 1,0 Prozent und damit stärker als erwartet gesunken ist, belastete das Sentiment nicht. Am Nachmittag sorgte eine freundliche Eröffnung an der Wall Street für zusätzlichen Rückenwind an Europas Börsen. Jenseits des Atlantiks haben die Aussagen des Fed-Chefs von New York, William Dudley, die Investoren erfreut: Mit Dudley hatte ein weiterer Notenbanker zur Vorsicht der Federal Reserve bei Zinserhöhungen gemahnt. Es sei angebracht, „behutsam und schrittweise“ zu handeln, sagte er.

Indessen richtete sich das Hauptaugenmerk der Anleger einmal mehr auf die Bewegungen der Ölpreise. Diese wurden zum Wochenschluss von den Hoffnungen der Anleger auf eine Einigung zu einer Begrenzung der Öl-Fördermenge beflügelt. Am 17. April werden die wichtigen Mitgliedsstaaten der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) und Vertreter Russlands zusammenkommen um darüber zu beraten. Zuletzt notierte Brent um mehr als fünf Prozent im Plus bei über 41 Dollar und WTI hält sich mit einem Plus von fünfeinhalb Prozent gut über 39 Dollar.

Im Euro-Stoxx-50 stachen italienische Bankaktien mit satten Aufschlägen hervor: UniCredit führten die Liste der Kursgewinner mit plus 9,72 Prozent an, dahinter rangierten Intesa Sanpaolo mit plus 6,01 Prozent. Händler verwiesen auf Berichte, denen zufolge der von der italienischen Regierung im Rahmen der Bankenrettung geplante Fonds, der den Geldhäusern faule Kredite abkaufen soll, bereits am Montag stehen könnte.

Daneben profitierten Öl- und Versorgerwerte von den starken Anstiegen der Ölpreise. So waren Eni (plus 4,30 Prozent), Total (plus 3,71 Prozent) und Enel (plus 2,79 Prozent) unter den größten Kursgewinnern im europäischen Leitindex zu finden.

In Paris stiegen Air France-KLM um 1,95 Prozent. Die Fluggesellschaft hatte im März gegenüber dem Vorjahr knapp 5 Prozent mehr Passagiere befördert.

~

Index Änderung Änderung Zuletzt

Punkte Prozent Wien ATX 2.241,17 30,99 1,40 2.210,18 Frankfurt DAX 9.622,26 91,64 0,96 9.530,62 London FT-SE-100 6.204,41 67,52 1,10 6.136,89 Paris CAC-40 4.303,12 57,21 1,35 4.245,91 Zürich SPI 8.356,38 64,17 0,77 8.292,21 Mailand FTSEMIB 17.504,62 686,37 4,08 16.818,25 Madrid IBEX-35 8.427,60 134,70 1,62 8.292,90 Amsterdam AEX 434,16 5,43 1,27 428,73 Brüssel BEL-20 3.354,06 34,07 1,03 3.319,99 Stockholm SX Gesamt 1.364,94 34,10 2,56 1.330,84 Europa Euro-Stoxx-5 2.911,98 40,41 1,41 2.871,57

0

Euro-Stoxx 313,23 4,37 1,41 308,86 ~

~ ISIN EU0009658145 ~ APA502 2016-04-08/18:12


Kommentieren