USA sagen dem Irak weitere Millionenhilfe zu - Kerry in Bagdad

Bagdad (APA/dpa) - US-Außenminister John Kerry hat dem Irak weitere 155 Millionen Dollar (rund 136 Millionen Euro) humanitäre Hilfe zugesagt...

Bagdad (APA/dpa) - US-Außenminister John Kerry hat dem Irak weitere 155 Millionen Dollar (rund 136 Millionen Euro) humanitäre Hilfe zugesagt. Das Geld solle den Millionen Menschen zugutekommen die angesichts der Gewalt der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) und der Kämpfe in dem Land vertrieben wurden, hieß es am Freitag in einer Mitteilung des US-Außenministeriums.

Seit 2014 hätten die USA dem Irak somit mehr als 778 Millionen Dollar an humanitärer Hilfe gewährt. Kerry sagte bei einem Besuch in Bagdad, der IS verliere in dem Land an Boden. „Fakt ist, dass die IS-Kämpfer im Irak seit Monaten keine Offensive gestartet haben“, betonte er nach irakischen Medienberichten. Der IS habe im Irak mehr als 40 Prozent seiner ursprünglich eroberten Gebiete verloren.

Ende 2015 hatten irakische Regierungstruppen mit Unterstützung internationaler Luftangriffe die Provinzhauptstadt Ramadi westlich von Bagdad vom IS zurückerobert. Die Offensive stockt jedoch derzeit. Auch in Syrien hat der IS große Gebiete an die von Russland unterstützten Regierungstruppen verloren. Die USA führen eine internationale Koalition gegen den IS an und unterstützen das irakische Militär.


Kommentieren