Autonome und Rechtsextremisten liefern sich Schlägereien in Piräus

Athen (APA/dpa) - Im Zentrum der griechischen Hafenstadt Piräus ist es am Freitagabend zu Schlägereien von Autonomen und Rechtsextremisten m...

Athen (APA/dpa) - Im Zentrum der griechischen Hafenstadt Piräus ist es am Freitagabend zu Schlägereien von Autonomen und Rechtsextremisten miteinander sowie auch mit der Polizei gekommen. Die Ausschreitungen begannen, als Anhänger der rassistischen Partei Goldene Morgenröte gegen die - wie sie sagten - „Islamisierung“ des Landes durch Migranten aus dem Nahen Osten in Piräus protestierten.

Gleichzeitig demonstrierten Linksautonome für die Aufnahme von Migranten im Lande. Die beiden Seiten setzten Eisenstangen gegeneinander ein. Die Polizei reagierte mit massivem Einsatz von Tränengas und Schlagstöcken, wie das Fernsehen zeigte.

Die Lage habe sich am Abend etwas beruhigt, berichteten Augenzeugen aus dem Zentrum der Hafenstadt. Im Hafen von Piräus harren seit Wochen fast 5000 Menschen aus. Sie fordern die Öffnung der Grenze, damit sie nach Mitteleuropa weiterreisen können.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren