IS soll gut 100 verschleppte Arbeiter freigelassen haben

London (APA/dpa) - Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) hat in Syrien nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte m...

London (APA/dpa) - Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) hat in Syrien nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mehr als 100 der 300 Arbeiter eines Zementwerks freigelassen, die sie am Donnerstag verschleppt hatten. „Ich denke, die werden alle Arbeiter freilassen“, sagte Rami Abdurrahman, der Gründer der Beobachtungsstelle, am Freitag.

„Doch sie werden 30 bis 40 Wachleute weiter festhalten, weil die für das (syrische) Regime gearbeitet haben“, hieß es weiter. Die Mitarbeiter des Zementwerks von Al-Dumeir nordöstlich von Damaskus waren am Donnerstag entführt worden. Aktivisten berichteten, der „heftige“ Angriff der Terrormiliz sei eine Vergeltung für die Vertreibung des IS aus der historischen Oasenstadt Palmyra Ende März durch Regimetruppen gewesen. In der Umgebung von Al-Dumeir hatte es in den Tagen zuvor mehrfach Angriffe des IS gegeben. So waren bei einem Angriff mit fünf sprengstoffbeladenen Autos auf einen Fliegerhorst zwölf Soldaten getötet worden.


Kommentieren