Flüchtlinge - London will von Paris rasche Entscheidung zu Kindern

London (APA/AFP) - Die Kinderbeauftragte der britischen Regierung hat die französischen Behörden aufgefordert, unbegleitete Kinder aus dem F...

London (APA/AFP) - Die Kinderbeauftragte der britischen Regierung hat die französischen Behörden aufgefordert, unbegleitete Kinder aus dem Flüchtlingslager in Calais so rasch wie möglich zu Verwandten nach Großbritannien zu lassen.

Sie habe die Behörden gebeten, Asylanträge von Minderjährigen, die vermutlich zu einer Einreise nach Großbritannien berechtigt seien, vordringlich zu behandeln, erklärte Anne Longfield am Samstag. Es sei nicht hinzunehmen, dass alleinreisende Kinder derzeit bis zu neun Monate warten müssten, um zu wissen, „ob sie kommen dürfen oder nicht“, sagte die britische Kinderbeauftragte weiter. Das sogenannte Dschungel-Lager mit seinen Behelfsunterkünften sei für diese Kinder ausgesprochen gefährlich. Sie schlug vor, die Asylanträge unbegleiteter Kinder gesondert zu bearbeiten.

Nach ihren Schätzungen leben derzeit rund 150 Minderjährige allein in dem Flüchtlingslager. Einige von ihnen seien erst zehn Jahre alt. Nach dem Dublin-Abkommen können Anträge minderjähriger Asylsuchender in den EU-Staaten bearbeitet werden, in denen bereits Angehörige leben.

Besorgt zeigte sich Longfield auch über das Schicksal von 129 Flüchtlingskindern, die nach einem Bericht der Organisation „Help Refugees“ im März aus dem Lager verschwunden sind. Sie rief die französischen Behörden auf, alles zu unternehmen, um die Vermissten wiederzufinden.

Die französische Kinder-Ombudsfrau Genevieve Avenard hatte vergangene Woche mitgeteilt, dass sieben unbegleitete Minderjährige aus dem „Dschungel“ inzwischen zu ihren Angehörigen nach Großbritannien gereist seien.


Kommentieren