Iran ließ Filmemacher aus Kanada vorzeitig aus Haft frei

Teheran (APA/AFP) - Ein Jahr nach seiner Verhaftung im Iran ist der Filmregisseur Mostafa Azizi vorzeitig auf freien Fuß gesetzt worden. Azi...

Teheran (APA/AFP) - Ein Jahr nach seiner Verhaftung im Iran ist der Filmregisseur Mostafa Azizi vorzeitig auf freien Fuß gesetzt worden. Azizi, der eigentlich in Kanada lebt und bei einem Iran-Besuch im vergangenen Jahr wegen angeblich regierungsfeindlicher Aktivitäten verhaftet worden war, sei im Zuge einer Amnestie aus dem Gefängnis entlassen worden, teilte sein Sohn Arash am Sonntag auf Twitter mit.

Azizis in Toronto lebende Tochter Parastoo schrieb auf ihrer Facebook-Seite: „Endlich, nach einem Jahr der Albträume: Mein Vater ist frei!“ Eigentlich hätte Azizi eine achtjährige Haftstrafe absitzen sollen.

Der Fall hatte im vergangenen Jahr international Aufsehen erregt. Der Filmemacher, der als Emigrant in Toronto lebt, war in sein Heimatland Iran zurückgekehrt, um sich um seinen betagten Vater zu kümmern. Nach Angaben seiner Familie wurde er dazu auch durch einen Aufruf der iranischen Regierung an Exilanten ermuntert, in ihr Heimatland zurückzukehren.

Im Februar 2015 wurde Azizi dann in Teheran verhaftet. Die Justiz legte ihm zur Last, den geistigen Führer Ayatollah Ali Khamenei beleidigt und regierungsfeindliche Propaganda verbreitet zu haben. Azizis Familie in Kanada führte die Vorwürfe auch auf Kommentare zurück, die Azizi zuvor in sozialen Netzwerken hinterlassen hatte.


Kommentieren