BP-Wahl: Zweiter Dämpfer für die FPÖ am Zug nach vorne

Wien (APA) - Nach einem strahlenden ersten Platz im ersten Wahlgang musste die FPÖ in der Stichwahl - nach Auszählung der Briefwahl - einen ...

Wien (APA) - Nach einem strahlenden ersten Platz im ersten Wahlgang musste die FPÖ in der Stichwahl - nach Auszählung der Briefwahl - einen Dämpfer hinnehmen. Nicht der Favorit Norbert Hofer, sondern der Grüne Alexander Van der Bellen wird Bundespräsident. Auch bei der Wien-Wahl 2015 hatte die FPÖ große Hoffnungen auf den Bürgermeister-Sessel, musste sich letztlich aber klar abgeschlagen mit Platz 2 begnügen.

Davor war es für die FPÖ Heinz-Christian Straches nach einer kurzen Flaute wieder sehr gut gelaufen: Die Landtagswahlen 2015 - allesamt schon im Zeichen der Flüchtlingswanderung - bescherten ihr wieder einen Wahlsieg nach dem anderen. Samt Aufnahme in gleich zwei Landesregierungen - mit der SPÖ im Burgenland, mit der ÖVP in Oberösterreich. Nur in Wien kam es mitnichten zum von Strache ausgerufenen „Duell“, die SPÖ setzte sich klar als Erste durch. Wien war auch im ersten Hofburg-Wahlgang am 24. April das einzige Bundesland, in dem Hofer nur Zweiter hinter Van der Bellen wurde.

Strache hatte in Wien 2015 aber eine neue Rekordmarke für Bundes- und Landeswahlen außerhalb Kärntens gesetzt. Seine 30,79 Prozent toppte Hofer schon im ersten Hofburg-Durchgang - und in der Stichwahl stellte er auch die früheren Kärntner Ergebnisse von mehr als 40 Prozent in den Schatten. Und im ersten Wahlgang schaffte Hofer auch den ersten ersten Platz der FPÖ auf Bundesebene.

Bei der Nationalratswahl 2013 war es - abgesehen von der Steiermark, wo die FPÖ Erste war - noch beim dritten Rang geblieben. Aber in den Umfragen liegt seit langem die FPÖ vorne - und Meinungsforscher halten den Sieg der FPÖ bei der regulär 2018 anstehenden Wahl nicht für ausgeschlossen. Bisher war der beste Rang auf Bundesebene der knappe zweite Platz vor der ÖVP im Jahr 1999, in der letzten NR-Wahl unter Jörg Haider.

~ Die Ergebnisse der FPÖ bei Bundes- und Landtagswahlen seit 2008: Wahl Datum Stimmen St.anteil +/- Anteil

absolut Prozent Prozentp.

NÖ 09.03.2008 105.748 10,47 +5,98 TIROL 08.06.2008 41.788 12,41 +4,44 NR 28.09.2008 857.029 17,54 +6,50 KÄRNTEN 01.03.2009 159.926 44,89 +2,46 (BZÖ/FPK) SALZBURG 01.03.2009 36.845 13,02 +4,33 EU 07.06.2009 364.207 12,71 +6,40 VORARLBERG 20.09.2009 44.562 25,12 +12,18 OÖ 27.09.2009 130.937 15,29 +6,89 BURGENLAND 30.05.2010 16.970 8,98 +3,23 STEIERMARK 26.09.2010 70.708 10,66 +6,10 WIEN 10.10.2010 194.517 25,77 +10,94 KÄRNTEN 03.03.2013 54.634 16,85 -28,04 NÖ 03.03.2013 80.122 8,21 -2,26 TIROL 28.04.2013 29.594 9,34 -3,07 SALZBURG 05.05.2013 45.387 17,03 +4,01 NR 29.09.2013 962.313 20,51 +2,97 EU 25.05.2014 556.835 19,72 +7,01 VORARLBERG 21.09.2014 39.892 23,42 -1,70 BURGENLAND 31.05.2015 27.964 15,04 +6,06 STEIERMARK 31.05.2015 173.332 26,76 +16,10 OÖ 27.09.2015 263.985 30,36 +15,29 WIEN 11.10.2015 256.448 30,79 +5,02 BP/HOFER 24.04.2016 1,499.971 35,05 1. WG

22.05.2016 2.223.458 49,65 2. WG ~

~ WEB http://www.fpoe.at ~ APA019 2016-05-24/06:00


Kommentieren