Ankara im Machtkampf mit Gülen-Bewegung um Einfluss auf Berlin bemüht

Frankfurt am Main (APA/AFP) - Die türkische Regierung versucht in ihrem Machtkampf mit der Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Güle...

Frankfurt am Main (APA/AFP) - Die türkische Regierung versucht in ihrem Machtkampf mit der Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen einem Medienbericht zufolge, Einfluss auf die deutsche Bundesregierung zu nehmen.

„Türkische Vertreter haben Vertretern der Bundesregierung in der Vergangenheit zu verschiedenen Anlässen Dokumente zur Gülen-Bewegung übermittelt“, heißt es nach Informationen von hr-Info in einer Antwort der Regierung in Berlin auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag.

Die von Ankara übermittelten Dokumente bezogen sich den Angaben zufolge auf „Aktivitäten und Anhänger der Bewegung in der Türkei und Deutschland“. Gülen war lange ein enger Verbündeter der islamisch-konservativen Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) von Präsident Recep Tayyip Erdogan. Sie überwarfen sich aber Ende 2013. Erdogan geht mit aller Härte gegen Anhänger von Gülen vor, der in den USA lebt.

Nach Ansicht der Linken vermeidet die Bundesregierung eine klare Position zu der Frage, ob Gülen-Anhänger in der Türkei politisch verfolgt werden. Zudem halte Berlin ein Minimum an Kontakten zu Gülen aufrecht, falls sich das Blatt im türkischen Machtkampf wieder wende, sagte die Linken-Abgeordnete Ulla Jelpke hr-Info.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

In Deutschland unterhält die Gülen-Bewegung nach Angaben des Radiosenders etwa hundert Nachhilfevereine, 30 Privatschulen und Dialogvereine.


Kommentieren