Handball: Mammutaufgabe für ÖHB-Männer bei Szilagyis Abschied

Wien (APA) - Mit fast 5.000 Fans im Rücken wollen Österreichs Handball-Männer am Mittwoch (20.25 Uhr/live ORF Sport +) das schier Unmögliche...

Wien (APA) - Mit fast 5.000 Fans im Rücken wollen Österreichs Handball-Männer am Mittwoch (20.25 Uhr/live ORF Sport +) das schier Unmögliche möglich machen. Im Play-off-Rückspiel der WM-Quali muss man in der Wiener Albert-Schultz-Halle gegen den doppelten Europa- und Vizeweltmeister Dänemark ein Acht-Tore-Minus aufholen. Eine schwierige Aufgabe für Kapitän Viktor Szilagyi in seiner letzten Partie als Aktiver.

Gut 50 Minuten bot Österreich am Sonntag in Odense den Dänen um Welthandballer Mikkel Hansen die Stirn. Dann aber setzte sich die größere Klasse doch durch, bauten die Skandinavier ihr Plus von 28:26 bis zum Endstand von 35:27 noch deutlich aus.

„Das ist sehr schade, weil wir schon auf minus zwei dran waren und die Niederlage mit minus acht doch etwas hoch ausfällt“, meinte Teamchef Patrekur Johannesson. Szilagyi macht sich keine Illusionen: „Das ist natürlich eine schwierige Ausgangsposition, aber im Handball ist sehr viel möglich.“

„Wir müssen in der Deckung schneller zurücklaufen, da haben wir in Odense einfach zu viele Tore bekommen. Und wir müssen in unseren Kontern schneller sein, da waren wir zu wenig effektiv“, erklärte Johannesson, der am Mittwoch neuerlich auf Raul Santos, Tobias Wagner, Maximilian und Alexander Hermann, Sebastian Frimmel sowie Romas Kirveliavicius verzichten muss.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Aus Sicht der Favoriten war die Partie hingegen durchaus in Ordnung. „Wir haben in der mittleren Phase des Spiels zu viele Tore zugelassen“, sagte Dänen-Rückraum Henrik Möllgaard. „Aber wir sind o.k. aus dem Match gekommen, acht Tore sind vermutlich genug.“

Genug ist es auch für Szilagyi und Vitas Ziura. Szilagyi, der im Hinspiel mit sechs Treffern einmal mehr seine Klasse bewies, gibt nach 18 Jahren Nationalteam seine Abschiedsvorstellung. Es ist das 203. Spiel des 38-Jährigen, wohl besten heimischen Handballers aller Zeiten. Gemeinsam mit Andreas Dittert ist Szilagyi dann der Spieler mit dem drittmeisten Einsätzen für Österreich. Nur Goalie Ewald Humenberger (246) und Patrick Fölser (218) haben mehr Matches am Konto.

Gemeinsam mit Szilagyi tritt nach 94 Spielen auch der kompromisslose Rückraummann Vitas Ziura ab, der gebürtige Litauer war in der vergangenen Dekade maßgeblich am Aufschwung des Männerteams beteiligt.

Als Motivationsspritze könnte ein Sieg der rot-weiß-roten Kicker gegen Ungarn dienen. Die erste EM-Partie der ÖFB-Auswahl wollten die Handballer am Dienstag gemeinsam im Hotel verfolgen. Am Mittwochmorgen sind dann Szilagyi, Goalie Thomas Bauer und Flügel Robert Weber im Ö3-Wecker zu Gast, einer der drei wird gegen den Wecker-Moderator im Quizduell „Allein gegen Kratky“ antreten.


Kommentieren