Beim Weitwandern das Land entdecken

Der Austria Skyline Trail Osttirol 360°, eine Hochgebirgsroute um den Bezirk Lienz, soll zu einem Aushängeschild von internationalem Format werden. Neun Gebirgszüge liegen wie ein Ring, 360 Kilometer lang ist die Gesamtstrecke.

© Blassnig

Von Christoph Blassnig

Kals –„Die Auftaktveranstaltung für das neue Zugpferd des Alpinismus ist gelungen“, freut sich Gernot Madritsch vom Verein Osttirol 360°. Mit einer Wanderung vom Lucknerhaus zur Stüdlhütte und zurück wurde am Wochenende eine Etappe am Großglockner begangen und der Leitweg offiziell eröffnet. Dieser liegt wie ein Ring auf neun Gebirgszügen und umrundet in vierunddreißig einzelnen Etappen Osttirol. „Diese Runde ist ein Alleinstellungsmerkmal, zumindest in Europa, und ein Trail von internationalem Format“, beschreibt Madritsch. In unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden mit ergänzenden Bergsteigervarianten könnten bereits weniger Trainierte in ein Naturerlebnis der Sonderklasse starten. Das habe man mit der Begehung der gesamten Strecke durch „Bergprinzessinnen“, Damen im Durchschnittsalter von fünfzig Jahren, unter Beweis gestellt. „Wanderbegeisterte bis hin zu trainierten Bergläufern können ihre Ausdauer in fantastischer Natur messen“, sagt Madritsch. Eine Marathondistanz von 42 Kilo­metern Länge liegt zwischen Staller Sattel und Thurtaler (Gadein).

Von den Lienzer Dolomiten im Süden ausgehend, entlang am Karnischen Kamm und den Villgrater Bergen reihen sich die Streckenabschnitte über Großvenediger und Großglockner bis zur Schober- und Kreuzeckgruppe. Detaillierte Routenbeschreibungen und Bildmaterial sind auf der Webseite www.osttirol-360grad.com abrufbar.

© Blassnig

„Wer einmal mit einer der 34 Einzeletappen angefangen hat, kommt wieder und macht weiter, bis das Ziel der Gesamtumrundung erreicht ist“, zeigt man sich beim Verein vom touristischen Werbewert überzeugt. Patenschaften aus der Wirtschaft für alle Gebirgszüge sollen Instandhaltung und Vermarktung des Weges sichern. Mit dem Wurstwarenhersteller Wiesbauer und der Altstoff Recycling Austria (ARA) haben bereits zwei Unternehmen unterzeichnet.

ARA-Vorstand Werner Knausz besucht Osttirol seit Jahren regelmäßig und erreichte am Samstag bei besten Bedingungen den Großglockner. „Unser Sponsoring der Etappe in der Glocknergruppe ist langfristig fixiert. Eine saubere Umwelt ist unser Auftrag und da gehören saubere Berge dazu.“

Auch der Skisportler Christopher Neumayr, die Skicross-Läuferin Katrin Ofner und der Skispringer Gregor Schlierenzauer waren beim Eröffnungsfestakt auf der Stüdlhütte und im Lucknerhaus. Schlierenzauer will den Großglockner besteigen, wenn es seine Gesundheit wieder erlaubt. Der Skyline Trail in Osttirol sei etwas für später, meinte der Skispringer. „Ich kann mir für meine Sportlerpension eine Österreich-Wanderung vorstellen. Spätestens dann werde ich wiederkommen.“

Erstmals findet heuer zum Saisonauftakt eine Sternwanderung statt, die eine größtmögliche Aufmerksamkeit der Osttiroler auf die Attraktionen lenken soll. Dabei werden alle neun Gebirgszüge zeitgleich von beiden Enden bis zu einer Schutzhütte ungefähr in der Mitte begangen. „Mitgehen kann jeder. Zur Organisation bitten wir um eine Anmeldung über die Homepage oder schriftlich mittels Teilnahmekarten, die im Sporthandel aufliegen“, hofft Gernot Madritsch auf viele Wanderer.

An zwei Samstagen, 25. Juni und 9. Juli, werden die Gruppen an festgelegten Startpunkten in ganz Osttirol um sechs Uhr Früh aufbrechen.


Kommentieren


Schlagworte