Koller stärkte Alaba den Rücken: „Ein Spieler, der alles draufhat“

Nach der schwachen Leistung auf der ungewohnten Zehner-Position im Spiel gegen Portugal geriet David Alaba in die Kritik. ÖFB-Teamchef Koller nahm den Bayern-Star in Schutz: „Er ist ein Spieler, den wir brauchen, der wichtig ist.“

ÖFB-Teamchef Marcel Koller weiß, was er an David Alaba hat.
© Gepa

Mallemort - Teamchef Marcel Koller ist trotz dessen enttäuschender Leistung in ungewohnter Offensivrolle am Samstag im EM-Spiel gegen Portugal (0:0) weiter voll von den Qualitäten seines Topstars David Alaba überzeugt. „Er ist ein Spieler, der das alles draufhat“, betonte der Schweizer. „Er ist ein Spieler, den wir brauchen, der wichtig ist. Da muss er sich absolut keinen Kopf machen.“

Koller hatte Alaba bereits in der 65. Minute ausgewechselt, brachte an seiner Stelle Alessandro Schöpf im offensiven Mittelfeld-Zentrum. Der Bayern-München-Legionär wirkte nicht wirklich glücklich darüber. Laut Koller habe er die Maßnahme mit dem 23-Jährigen aber bereits besprochen.

Über 2.000 Einsatzminuten für Alaba

„David hat in diesem Kader im vergangenen halben Jahr die meisten Spiele gemacht. Er hat über 2.000 Minuten gespielt“, rechnete Koller vor. Auf die Einzelkritik wollte er am Sonntag in einer Pressekonferenz im ÖFB-Teamcamp in Mallemort nicht näher eingehen. Seine Defensivaufgaben habe Alaba aber „sehr diszipliniert“ umgesetzt. Zudem habe er zum wiederholten Mal eine neue Position bekleiden müssen. „Da ist es nicht so einfach, sich einzufinden.“

Im Entscheidungsspiel um den Aufstieg ins Achtelfinale am Mittwoch (18.00 Uhr/live ORF eins) in St. Denis bei Paris gegen Island wird Alaba wieder mit dabei sein - in welcher Rolle, ist allerdings offen. Schöpf könnte auf Kosten des gegen Portugal starken, aber defensiver ausgerichteten Stefan Ilsanker in die Startformation rutschen.

Mit dem Heilungsverlauf bei Zlatko Junuzovic, der üblicherweise die Spielmacher-Rolle bekleidet, ist Koller nach dessen Außenband-Teilriss im Sprunggelenk zum EM-Start gegen Ungarn (0:2) zwar zufrieden. Für Island scheint der 27-Jährige aber noch kein Thema. Koller: „Wir wollen das nicht forcieren.“

Ungewöhnliche Rotation bei Koller

Entgegen seinen Gepflogenheiten in der erfolgreichen EM-Qualifikation rotierte Koller nach dem verpatzten Auftakt für das Portugal-Spiel auch freiwillig. Stürmer Marc Janko etwa, im Frühjahr von einem Muskelfaserriss und zuletzt von Nackenproblemen zurückgeworfen, saß auf der Bank. „Marc ist für uns ein sehr wichtiger Spieler. Aber es ist so, dass dieser Spielrhythmus fehlt, den er auch braucht, um bei so einem Turnier bestehen zu können.“ Ein Einsatz gegen Island ist damit nicht gesichert.

Bei einer EM müsse man stets aktuell entscheiden, was für das Team das Beste ist. „Wenn du in so einem Turnier bist, kannst du nicht von der Vergangenheit leben“, betonte Koller. „Da geht es auch nicht um Einzelschicksale. Für den einen oder anderen Spieler ist es vielleicht auch frustrierend. Wir können als Trainerteam aber nur die Spieler aufbieten, die in diesem Spiel und in dieser Situation das bringen können, was wir erwarten.“ (APA)


Kommentieren


Schlagworte