Immer mehr deutsche Bonds fallen aus EZB-Ankaufprogramm - zu billig

London/Frankfurt (APA/Reuters) - Wegen zu niedriger Renditen sind mehr als die Hälfte der deutschen Bundesanleihen für die Europäische Zentr...

London/Frankfurt (APA/Reuters) - Wegen zu niedriger Renditen sind mehr als die Hälfte der deutschen Bundesanleihen für die Europäische Zentralbank (EZB) derzeit außer Reichweite. Die Rendite von 57 Prozent aller deutschen Titel liege derzeit unter der Marke von minus 0,4 Prozent, teilte der Vermögensverwalter Pictet am Montag mit. Vor zwei Wochen sei die Quote noch bei 50 Prozent und im Februar bei 45 Prozent gelegen.

Die EZB kauft seit mehr als einem Jahr Staatsanleihen im Volumen von inzwischen 80 Mrd. Euro monatlich auf, um die heimische Konjunktur anzukurbeln und die drohende Deflation, eine Spirale fallender Preise und rückläufiger Investitionen, abzuwenden. Dabei darf sie nur Papiere einsammeln, die oberhalb des Einlagenzinses von minus 0,4 Prozent rentieren. Sonst würde sie bewusst Verluste in Kauf nehmen.

Derzeit liegt die Rendite aller Bundesanleihen mit einer Laufzeit von sieben Jahren oder weniger unterhalb der Marke von minus 0,4 Prozent. Die einjährigen Titel rentierten mit minus 0,649 Prozent sogar so niedrig wie nie zuvor.

Die Entscheidung der Briten für einen Ausstieg aus der EU hat die Nachfrage nach deutschen Papieren noch einmal verstärkt. Aus Furcht vor den wirtschaftlichen Folgen des Brexit greifen Anleger zu den als sicher geltenden Bundesanleihen.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

~ WEB http://www.ecb.int ~ APA261 2016-06-27/13:07


Kommentieren