Probleme mit Flüchtlingen nehmen in Fieberbrunn zu

Die Situation um das Flüchtlingsheim Bürglkopf wird schwieriger. In einer Krisensitzung wurde die weitere Vorgangsweise besprochen.

Seit Sommer 2014 wird das Flüchtlingsheim am Bürglkopf vom Innenministerium geführt, seitdem gibt es vermehrt Probleme.
© ersiBILD

Von Harald Angerer

Fieberbrunn –Es liegt abgelegen über Fieberbrunn und sorgt immer wieder für Gesprächsstoff – das Flüchtlingsheim Bürglkopf ist auch nun wieder in den Fokus geraten. Die Probleme mit den Flüchtlingen aus dem Lager nehmen wieder zu, und die Fieberbrunner zeigen sich besorgt. Nun kam es vergangene Woche zu einer Sitzung mit Gemeinde, Polizei und dem Innenministerium. Das Heim am Bürglkopf liegt auf fast 1400 Metern Seehöhe, wird seit Sommer 2014 vom Innenministerium (BMI) direkt betrieben und ist eines der Ausweichlager für das Erstaufnahmezentrum Traiskirchen. Seitdem gibt es immer wieder Probleme mit den Bewohnern in Fieberbrunn.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Schlagworte