Reaktion auf NATO: Russland schickt mehr Soldaten an Westgrenze

10.000 Soldaten werden vom Kreml an die Grenzen zu seinen westlichen Nachbarn entsendet. Moskau sieht dies als Reaktion auf Handlungen der NATO.

Russlands Präsident Wladimir Putin.
© APA/AFP/POOL/ALEXANDER ZEMLIANIC

Moskau/Brüssel – Als Reaktion auf die NATO-Aktivitäten in Osteuropa schickt Russland rund 10.000 Soldaten und 2.000 Fahrzeuge an seine Westgrenze. „Die Handlungen der westlichen Kollegen zwingen uns zu einer strategischen Antwort“, sagte Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Mittwoch der Agentur Interfax zufolge in Kubinka bei Moskau.

Schoigu hatte die „im Jahresverlauf“ geplante Aufstockung mehrfach angekündigt, bisher aber keine konkreten Zahlen genannt. Zuletzt war von zwei neuen Divisionen im Westlichen Militärbezirk die Rede. In Russland besteht eine Division demnach aus etwa 7.000 Soldaten.

„Die Lage an der Westgrenze bleibt wegen der Aktivitäten der NATO und der USA instabil“, sagte Schoigu. Es gehe darum, „mögliche Bedrohungen zu neutralisieren“. Die USA und andere NATO-Staaten rückten immer weiter an Russland heran. Als Beispiel nannte Schoigu den im Mai eröffneten Teil des US-Raketenabwehrschirms in Rumänien. Russland sieht das System als massive Gefahr für seine Sicherheit.

Die NATO will auf dem Gipfel in Warschau am 8./9. Juli über die Entsendung von je einem Bataillon in vier Nachbarländer Russlands entscheiden: Polen, Litauen, Estland und Lettland. Deutschland ist bereit, das Bataillon in Litauen mit Hunderten Soldaten anzuführen. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte