Brexit - May: Werden EU-Austritt nicht vor Ende 2016 einreichen

London (APA/Reuters) - Die britische Innenministerin Theresa May würde als Regierungschefin den offiziellen Ausstieg Großbritanniens aus der...

London (APA/Reuters) - Die britische Innenministerin Theresa May würde als Regierungschefin den offiziellen Ausstieg Großbritanniens aus der EU frühestens in einigen Monaten einreichen. May sagte am Donnerstag, der Artikel 50 der EU-Verträge und damit das Austrittsgesuch werde nicht vor Ende des Jahres aktiviert.

Die Innenministerin hat ihren Hut in den Ring geworfen, um den scheidenden David Cameron als Parteichef der Konservativen und als Premierministerin abzulösen. „Brexit heißt Brexit“, sagte May in einer Rede. Es werde allerdings einige Jahre dauern, um den Austritt über die Bühne zu bekommen. Es dürfe kein zweites Referendum geben und keine Versuche, in der Europäischen Union (EU) zu bleiben oder sich ihr später „durch die Hintertür“ wieder anzuschließen.

May sagte, vor 2020 werde es keine Neuwahl geben. In naher Zukunft werde es auch nicht zu Änderungen der Handelsvereinbarungen mit der EU kommen. Neben May bewerben sich unter anderem auch Justizminister Michael Gove und Energieministerin Andrea Leadsom um Camerons Nachfolge. Auch dem ehemaligen Londoner Bürgermeister Boris Johnson wird Interesse nachgesagt.


Kommentieren