Kurzparkzone in Zirl durch Sabotage außer Kraft gesetzt

Ein unbekannter Witzbold hat eine Zirler Kurzparkzone in eine normale Parkfläche verwandelt. Kurios: Der Scherz hat vorerst Rechtskraft.

Von Thomas Hörmann

Zirl –Die einen schmunzeln, manche freuen sich, die Gemeinde findet es nicht so lustig: Die Rede ist vom kuriosen Scherz, den sich ein Witzbold in Zirl erlaubte: Mit Pinsel und Schraubenschlüssel verwandelte der Unbekannte eine Kurzparkzone in eine normale Parkfläche. Und zwar mit nachhaltigem Erfolg – der Scherz hat seit Wochen Rechtskraft: Wer sein Auto zu lange oder ohne Parkuhr in die nicht mehr gekennzeichnete Kurzparkzone stellt, hat nichts zu befürchten.

Und das seit 19. Mai, „an dem Tag haben wir festgestellt, dass die Kurzparkzone in der Morigglgasse keine Kurzparkzone mehr ist“, bestätigt Mathias Wild von der Zirler Marktgemeinde. Die Schilder, die die Parkfläche als Kurzparkzone auswiesen, waren abgeschraubt und verschwunden, die blauen Bodenmarkierungen erstrahlten in frischem Weiß. „Bei vier Parkplätzen blieben die blauen Linien allerdings erhalten“, so Wild weiter. Offenbar ist dem selbsternannten „Verkehrsreferenten“ die Farbe ausgegangen. Oder er wurde gestört. Bei elf Parkplätzen konnte der Scherzbold jedenfalls sein Werk vollenden und die blauen Linien in weiße verwandeln.

Aber unabhängig von der Farbe der Bodenmarkierungen gilt der gesamte Parkplatz nicht mehr als Kurzparkzone. Das liegt an der fehlenden Beschilderung, eine blaue Linie allein reicht als Kennzeichnung für eine Kurzparkzone nicht aus. „Die drei Hinweistafeln sind allerdings noch immer verschwunden“, sagt Matthias Wild: „Wenn wir neue anschaffen, kostet das die Gemeinde rund 300 Euro.“ Eine Investition, auf die bislang verzichtet wurde. „Wenn wir neue Schilder bestellen, tauchen die gestohlenen bestimmt wieder auf“, traut der Gemeinde-Mitarbeiter dem Saboteur durchaus eine weitere Bosheit zu.

Dass keine Eile für die Wiederherstellung der alten Park­ordnung in der Moriggl­gasse besteht, liegt auch an der fehlenden Parkraum-Bewirtschaftung in Zirl: Die Kurzparkzonen sind mit Ausnahme des Schwimmbad-Parkplatzes gebührenfrei. Die Autofahrer müssen nicht zahlen, sondern lediglich eine Parkuhr hinter die Scheibe legen und sich an die Höchstparkdauer halten. Deshalb entgehen der Gemeinde (mit Ausnahme allfälliger Organmandate für Parksünder) keine Einnahmen.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Wer für den Scherz verantwortlich ist, bleibt weiterhin unklar. Die Ermittlungen führten bislang zu keinem Ergebnis.


Schlagworte