Wirtschaftskammer: Dank Rücklagenauflösung schwarze Zahlen

Wien (APA) - „Unterm Strich bleibt ein moderater Bilanzgewinn von 0,2 Mio. Euro“, präsentierte Finanzreferent und Vizepräsident der Wirtscha...

Wien (APA) - „Unterm Strich bleibt ein moderater Bilanzgewinn von 0,2 Mio. Euro“, präsentierte Finanzreferent und Vizepräsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) Richard Schenz am Donnerstag den Rechnungsabschluss der WKÖ für das Jahr 2015. Das EBIT lag bei 3 Mio. Euro. Um unterm Strich keine roten Zahlen zu schreiben, löste die Kammer Rücklagen in Höhe von 3,6 Mio. Euro auf.

Die Kammerumlagen spülten knapp 202 Mio. Euro in die Kassen der WKÖ, 2014 waren es 198,5 Mio. Euro gewesen. Insgesamt wurden durch Umsatzerlöse, Umlagen und Gebühren 217,1 Mio. Euro eingenommen, dazu kommen sonstige betriebliche Erträge in Höhe von 46,6 Mio. Euro.

Der Personalaufwand schlug mit 130,5 Mio. Euro zu Buche, die Sachaufwendungen betrugen 130,2 Mio. Euro.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) belief sich auf 5 Mio. Euro. Dem gegenüber stehen ein außerordentliches Ergebnis von minus 8 Mio. Euro und ergebnismindernde Steuern in Höhe von 0,4 Mio. Euro. Nach Auflösung von 3,6 Mio. Euro an Rücklagen bleibt ein Bilanzgewinn von 0,2 Mio. Euro. Der Rechnungsabschluss sei vom Wirtschaftsparlament einhellig (mit einer Stimmenthaltung) beschlossen worden.

~ WEB http://wko.at ~ APA440 2016-06-30/15:57


Kommentieren