Türkischer Vertreter von Reporter ohne Grenzen unter Auflagen frei

Istanbul (APA/AFP) - Anderthalb Wochen nach seiner Festnahme wegen „terroristischer Propaganda“ ist der türkische Vertreter von Reporter ohn...

Istanbul (APA/AFP) - Anderthalb Wochen nach seiner Festnahme wegen „terroristischer Propaganda“ ist der türkische Vertreter von Reporter ohne Grenzen, Erol Önderoglu, am Donnerstag unter Auflagen auf freien Fuß gesetzt worden. Das sagte der Generalsekretär von Reporter ohne Grenzen (RSF/ROG), Christophe Deloire, der Nachrichtenagentur AFP.

Der zeitgleich mit Önderoglu festgenommene Aktivist Sebnem Korur Fincanci, der die Stiftung für Menschenrechte (TIHV) leitet, kam türkischen Medien zufolge ebenfalls unter Auflagen frei.

Auch bei dem Schriftsteller und Journalisten Ahmet Nesin sei mit einer baldigen Freilassung zu rechnen, berichteten die türkischen Medien. Die Ermittlungen gegen alle drei Männer würden aber fortgesetzt. Ein Istanbuler Staatsanwalt hatte vor gut einer Woche 14 Jahre Haft für die drei Männer gefordert.

Anlass der Strafverfolgung ist die Teilnahme von Önderoglu, Nesin und Fincanci an einer Aktion der prokurdischen Zeitung „Özgür Gündem“. Diese lädt regelmäßig prominente Journalisten und Intellektuelle als Gastredakteure ein, um eine Ausgabe zu gestalten. Die Zeitung protestiert damit gegen das scharfe Vorgehen der türkischen Regierung gegen unliebsame Journalisten.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Die Festnahme der drei Männer war in der Türkei sowie im Ausland auf scharfe Kritik gestoßen. Auch die Menschenrechtsbeauftragte der deutschen Bundesregierung, Bärbel Kofler (SPD), und andere deutsche Politiker verurteilten die Festnahmen als Angriff auf die Meinungsfreiheit.

Zwischen der deutschen Bundesregierung und der Regierung in Ankara gibt es seit Wochen Spannungen hinsichtlich der Wahrung von Presse- und Meinungsfreiheit. Das Thema belastet auch die Beziehungen der EU mit Ankara.


Kommentieren