UniCredit - Ghizzoni verabschiedet sich: „Bank ist solide“

Mailand (APA) - Nach 36 Jahren bei der italienischen Großbank UniCredit hat sich der scheidende CEO Federico Ghizzoni von den Mitarbeitern d...

Mailand (APA) - Nach 36 Jahren bei der italienischen Großbank UniCredit hat sich der scheidende CEO Federico Ghizzoni von den Mitarbeitern des Konzerns verabschiedet. „UniCredit ist heute eine paneuropäische Gruppe mit einem einmaligen Netzwerk in Europa. Wir sind eine solide und liquide Bank“, hieß es in Ghizzonis Schreiben an die Mitarbeiter der Bank Austria-Mutter.

Ghizzoni, der am kommenden Montag zurücktritt, wünschte seinem Nachfolger bei der Bank-Austria-Mutter, Jean-Pierre Mustier, viel Erfolg. „Ich bin sicher, dass Mustier mit seinen unbestreitbaren Führungsfähigkeiten, seinen menschlichen und beruflichen Werten und mit der Unterstützung und dem Vertrauen von Euch allen Erfolge feiern wird, die er und UniCredit verdienen“, so Ghizzoni.

Die Jahre bei UniCredit bezeichnete der Manager als „wunderbar“. „Ich konnte einmalige persönliche und berufliche Erfahrungen machen, die ich mir zu Beginn der Karriere nicht hätte vorstellen können“, erklärte der seit 2010 als UniCredit-Chef amtierende Manager. Am kommenden Dienstag übernimmt Mustier das Ruder der Bank.

~ ISIN IT0004781412 WEB https://www.unicreditgroup.eu ~ APA328 2016-07-07/14:39

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren