Brexit könnte milliardenschwere Shell-Verkaufspläne erschweren

London (APA/Reuters) - Das britische Votum für einen EU-Austritt könnte die geplanten Verkäufe des Öl-Multis Royal Dutch Shell erschweren. K...

London (APA/Reuters) - Das britische Votum für einen EU-Austritt könnte die geplanten Verkäufe des Öl-Multis Royal Dutch Shell erschweren. Konzernchef Ben van Beurden habe diese Woche Analysten und Investoren am Rande des Tennis-Turniers in Wimbledon gesagt, der Brexit gefährde den Zeitplan für den Verkauf von Vermögenswerten im Umfang von 30 Mrd. Dollar (27 Mrd. Euro).

Vor allem in der Nordsee sei es schwer, Käufer für dortige Projekte zu finden, sagten mehrere Personen der Nachrichtenagentur Reuters, die bei der Veranstaltung anwesend waren.

Der niederländisch-britische Konzern hat die Bank of America Merrill Lynch beauftragt, Interessenten für mehrere Aktivitäten in der Nordsee auszumachen. Darunter ist auch das Ölfeld Buzzard, welches Shell mindestens zwei Milliarden Dollar einbringen soll. Die Verkäufe des Konzerns sollen bis etwa 2018 über die Bühne gehen und helfen, die 54 Mrd. Dollar schwere Übernahme des Rivalen BG zu finanzieren.

Einer der Insider sagte, van Beurden habe klargemacht, dass nach dem überraschenden Anti-EU-Referendum in Großbritannien die Verkäufe länger als drei Jahre dauern könnten. Ein Shell-Sprecher betonte, die bisherigen Prognosen seien nicht verändert worden.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

~ ISIN GB00B03MLX29 WEB http://www.shell.com/ ~ APA372 2016-07-08/14:23


Kommentieren