Spaniens Sozialisten lehnen Große Koalition ab

Madrid (APA/dpa) - Spaniens Sozialisten (PSOE) haben eine Koalition mit der konservativen Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Raj...

Madrid (APA/dpa) - Spaniens Sozialisten (PSOE) haben eine Koalition mit der konservativen Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy strikt abgelehnt. Seine Partei werde im Parlament die Opposition anführen, kündigte PSOE-Chef Pedro Sánchez am Samstag auf einem Treffen der Parteiführung in Madrid an. Die Sozialisten würden Rajoy im Parlament auch nicht durch Stimmenthaltung zu einer Mehrheit verhelfen.

Bei der Parlamentswahl am 26. Juni hatten Rajoys Konservative zwar die meisten Sitze gewonnen, die absolute Mehrheit aber weit verfehlt. Der Regierungschef, der seit gut einem halben Jahr nur geschäftsführend im Amt ist, hatte für die Bildung einer neuen Regierung auf eine Große Koalition mit den Sozialisten nach deutschem Vorbild gesetzt.

Mit der strikten Absage der Sozialisten nehme die Wahrscheinlichkeit zu, dass in Spanien ein weiteres Mal Neuwahlen erforderlich würden, schrieb die angesehene Zeitung „El Pais“ am Samstag in ihrer Online-Ausgabe. Die Wahl am 26. Juni war notwendig geworden, weil die Parteiführer sich nach dem Urnengang am 20. Dezember 2015 auf keine Koalition hatten einigen können.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren