Zwei Golden Girls auf einem Hof

Die Kühe Bia und Weixel der Matreier Familie Steiner gaben jeweils über 100.000 Liter Milch.

© Steiner

Von Claudia Funder

Matrei i. O. –Man bezeichnet sie im Fachjargon liebevoll als „Golden Girls“ – jene Kühe, die sich im Verlauf der Jahre durch eine besonders hohe Milchproduktion hervortun. Und es gibt denkbar wenige, welche die 100.000-Liter-Marke knacken. Jährlich seien es in Osttirol gerade einmal zwei bis drei Milchkühe, die neu zu diesem erlesenen Kreis hinzukommen, erklärt Christian Moser von der Landwirtschaftskammer Tirol. Aktuell gebe es zwölf Kühe im Bezirk Lienz, die besagtes Limit überschritten haben.

Eine wahre Rarität ist es, wenn gleich zwei dieser Prachtexemplare in einem Stall stehen, wie es am Hof der Familie Steiner vulgo „Stampf“ in Matrei der Fall ist. Bia und Weixel heißen die beiden Fleckvieh-Ladys, die sich durch ihre stolze Milchleistung auszeichnen. Elf und zwölf Jahre sind sie alt.

Wie wird ein Nutztier eigentlich zu einer 100.000-Liter-Kuh? „Solche Tiere müssen gesund, fit und aktiv sein, aber auch alt werden, um diese besondere Leistung erbringen zu können“, weiß Moser. „Es bedarf eines optimalen Managements bei der Tierhaltung.“ So sei es eine besondere Leistung für einen Betrieb, ein 100.000-Liter-Golden-Girl in seinem Stall stehen zu haben. „Es sind selbstgezüchtete Tiere“, ist Peter Steiner, der mit seiner Frau Andrea den Hof bewirtschaftet, stolz auf Bia und Weixel. Knapp 40 Stück Vieh finden auf seinem Hof ein lebenswertes Umfeld, davon 17 Milchkühe. „Die ganze Familie hilft zusammen“, lässt der Landwirt auch das Engagement seiner Kinder – Jungbauer Andreas sowie Barbara, Eva-Maria, Anna und Silvia – nicht unerwähnt.

Bia und Weixel sind übrigens nicht die ersten 100.000-Liter-Kühe des Matreier Hofes. „Sie sind bereits die Nummer fünf und sechs“, freut sich Steiner über die anhaltende Erfolgsserie.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Die beiden muhenden „Superkühe“ verbringen den Sommer übrigens auf einer Alm im Tauerntal und kauen unter freiem Himmel frisches Gras. Erst im Herbst geht es wieder zurück in den Stall.


Kommentieren


Schlagworte