Ungarn will EU-Ratspräsidentschaft im 2. Halbjahr 2017 übernehmen

Budapest (APA) - Ungarn wäre bereit die EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2017 zu übernehmen, die ursprünglich die Briten hätten au...

Budapest (APA) - Ungarn wäre bereit die EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2017 zu übernehmen, die ursprünglich die Briten hätten ausrichten sollen. Das erklärte der ungarische Außenminister Peter Szijjarto am Dienstag in Budapest. Nach dem britischen Referendum über den EU-Austritt hätte Ungarn der EU die Bereitschaft zur Übernahme angekündigt, zitierte ihn die Ungarische Nachrichtenagentur MTI.

Ungarn habe nach seiner EU-Präsidentschaft 2011 „ausgesprochen positive Rückmeldungen“ erhalten, so der Minister. Szijjarto hob hervor, dass Ungarn als einziges EU-Land mit Hilfe der Visegrad-Staaten eine erfolgreiche Antwort auf die Migrationskrise gefunden habe und als erster Staat die „unsinnige Einwanderung“ stoppen konnte.

Im Mittelpunkt der Politik stünden „der gesunde Menschenverstand und die Sicherheit der Bürger“, betonte der Minister und erinnerte daran, dass die Briten jedoch zunächst auch offiziell ihren Verzicht auf die EU-Präsidentschaft verkünden müssten.


Kommentieren