Radurschlbach soll weiter gezähmt werden

Das Hohenzollernhaus in Pfunds hatte Glück. Eine Mure hatte die Talstation der Materialseilbahn verlegt. Die Anlage ist wieder funktionstüchtig.

Der Radurschlbach verließ sein Bett und beschädigte die Talstation der Materialseilbahn.
© Schuchter

Von Matthias Reichle

Pfunds –„Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen“, ist Christine Waldner, Hüttenwirtin des Hohenzollernhaus, erleichtert. In ganz Tirol sorgten die Unwetter vor knapp zwei Wochen für erhebliche Zerstörungen. Auch der Radurschlbach in Pfunds trat über die Ufer. Schuld war eine Mure, die der Bruchbach mitbrachte. „Zwei Autos von Angestellten waren ein Totalschaden“, berichtet Waldner. „Das Bachbett verlief plötzlich dort, wo sich die Materialseilbahn und die Parkplätze befinden.“

Zunächst sah es so aus, als wäre auch die Talstation nicht mehr zu gebrauchen – eine Katastrophe für die Hütte, die keine eigene Zufahrt besitzt.

Vorgestern kam dann die erlösende Nachricht: „Die Materialseilbahn fährt wieder.“ Es fehle zwar der Unterstand, der Rest sei aber funktionstüchtig. In den letzten zwei Wochen war es vielen Freunden der Hüttenwirte zu verdanken, dass man den Stützpunkt der Sektion Starnberg auf 2123 Metern Seehöhe trotzdem zu Fuß versorgen konnte. Wäre die Materialseilbahn nicht mehr zu reparieren gewesen, hätte man fliegen müssen, betont die Wirtin. Wie hoch der Schaden ist, könne man derzeit noch nicht beziffern.

Auch die Baustelle der Wildbach- und Lawinenverbauung etwas weiter im Tal war betroffen – allerdings nur leicht, wie Gebietsbauleiter Gebhard Walter erklärt. Es gab kleinere Anlandungen von Lockermaterial. „Es war nur ein kleines Ereignis.“ Finanzieller Schaden sei keiner entstanden, inzwischen wurde der Schotter auch wieder abtransportiert.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Die Wildbach errichtet derzeit einen Wildholzrechen mit einer Höhe von 5,5 Metern. Insgesamt 600.000 Euro soll das Projekt kosten – bis zum Ende des Jahres möchte die Wildbach die Errichtung des Hauptbauwerks abschließen und den Radurschlbach damit weiter zähmen.

Der Wildholzrechen soll bei größeren Ereignissen anschlagen und große Stämme aus dem Radurschlbach fischen, bevor sie das weiter unten liegende Geschiebebecken verklausen können, so Walter.

Zwei Autos waren ein Totalschaden.
© Schuchter

Kommentieren


Schlagworte