Fußball: Rapid setzt große Erwartungen in Traustason und Mocinic

Wien (APA) - Österreichs Fußball-Vizemeister SKWien will in dieser Saison nicht nur neuerlich einen Angriff auf Serien-Doublegewinner Red Bu...

Wien (APA) - Österreichs Fußball-Vizemeister SKWien will in dieser Saison nicht nur neuerlich einen Angriff auf Serien-Doublegewinner Red Bull Salzburg starten, sondern diesen auch stürzen. Dabei setzen die Hütteldorfer vor allem in ihre beiden neuen Legionäre Arnor Ingvi Traustason und Ivan Mocinic große Hoffnungen. Schließlich sollen für die beiden 23-Jährigen grün-weiße Rekordsummen bezahlt worden sein.

„All das, was wir von den beiden kennen und gesehen haben, hoffen wir, dass sie zeitnah bei uns umsetzen können“, sagte Rapid-Sportdirektor Andreas Müller am Donnerstag zur Erwartungshaltung an die „zwei absoluten Wunschspieler“ der Hütteldorfer. „Die Jungs machen einen guten Eindruck. Ivan ist permanent aktiv, will die Kugel haben und ist sehr, sehr sicher“, schwärmte Neo-Trainer Mike Büskens von den Fähigkeiten des Nachfolgers von Thanos Petsos auf der Sechser-Position.

Und auch Traustason, Islands EM-Siegtorschütze beim 2:1 über Österreich, bringe alles mit, was sich Rapid wünscht. „Arnor weiß, wie man Titel gewinnt und im Nationalteam erfolgreich agiert“, betonte Büskens mit Verweis auf den sensationellen EM-Viertelfinaleinzug der Isländer.

„Ich habe Titel mit Norköpping gewonnen und will dieses Gefühl auch hier erleben“, ließ Traustason keinen Zweifel daran, dass er von Schwedens Champion für kolportierte zwei Millionen Euro nach Wien gewechselt ist, um auch hier Meister zu werden. „Ich will dem Team dabei so viel wie möglich helfen.“ Der Flügelspieler wurde als Ersatz für den zum deutschen Bundesligisten Werder Bremen gewechselten Steirer Florian Kainz geholt.

Für Mocinic soll Rapid sogar noch eine halbe Million mehr ausgegeben haben, um ihn vom kroatischen Vizemeister HNK Rijeka zu verpflichten. „Es ist natürlich eine Ehre für mich, der teuerste Spieler zu sein. Aber mein Job ist es, auf dem Feld zu sprechen und den Club und den Fans Freude zu bereiten. Ich werde daher mein Bestes geben und hart arbeiten, um mit Rapid den Meistertitel zu gewinnen“, versprach der Zentrumsspieler.

Mocinic verriet, dass er sich vor seinem Wechsel auch beim kroatischen Ex-Rapid-Torjäger Nikica Jelavic über seinen neuen Arbeitgeber informiert habe. „Meine Mission ist es, hier an seine Erfolgsgeschichte anzuknüpfen“, erklärte der 1,80 m große Mocinic, der auch schon einmal im kroatischen Nationalteam gespielt hat.

Ob er schon am Samstag (16.00 Uhr) im Liga-Auftaktspiel im Allianz Stadion gegen Ried dabei sein wird, hängt auch davon ab, ob die Arbeitsgenehmigung für ihn rechtzeitig erteilt wird. Mocinic war erst am vergangenen Sonntag von Rapid verpflichtet worden. Traustason hatte dagegen schon vor der EM in Frankreich bei den Grün-Weißen unterschrieben und wird damit vom Start weg im Kader stehen. Die Verträge beider Legionäre laufen bis Sommer 2020.

(Ein aktuelles Video-Snippet von den beiden neuen Rapid-Legionären Arnor Ingvi Traustason und Ivan Mocinic ist im AOM abrufbar.)


Kommentieren