Ausnahmezustand: Türkei verschärft Ausreisekontrollen

Ankara/Incirlik (APA/dpa) - Nach der Verhängung des Ausnahmezustands in der Türkei hat die Regierung die Ausreisekontrollen für Staatsbedien...

Ankara/Incirlik (APA/dpa) - Nach der Verhängung des Ausnahmezustands in der Türkei hat die Regierung die Ausreisekontrollen für Staatsbedienstete verschärft. Sie müssten an den internationalen Flughäfen des Landes eine Bescheinigung ihrer Behörde vorlegen, dass ihrer Ausreise nichts im Wege stehe, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Freitag.

Das gelte auch für Ehepartner und Kinder von Staatsbediensteten. Bei der Ausreise könne es wegen der verschärften Kontrollen zu Verzögerungen kommen. Nach dem Putschversuch aus Teilen des Militärs hatte Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan am Donnerstag landesweit einen 90-tägigen Ausnahmezustand verhängt.

Der Luftwaffenstützpunkt Incirlik in der Türkei wird unterdessen nach Angaben der USA wieder mit Strom versorgt. Wie das Europa-Kommando der US-Streitkräfte Eucom in Stuttgart mitteilte, wurde die Versorgung am Freitag wieder aufgenommen. Sie war nach dem gescheiterte Putschversuch türkischer Militärs unterbrochen worden.

Das US-Militär, das den Stützpunkt ebenso wie die deutsche Bundeswehr mitnutzt, griff daraufhin auf Generatoren zurück. Die USA fliegen von Incirlik aus Luftangriffe gegen die Terrormiliz IS. Der Stützpunkt soll nach Berichten auch eine Rolle bei dem Putschversuch gespielt haben.

~ WEB http://www.nato.int/ ~ APA408 2016-07-22/15:41


Kommentieren