Olympia: Russland droht wegen Dopings auch Ausschluss von Paralympics

Lausanne (APA/dpa) - Russlands Sport droht wegen systematischen Dopings auch der Ausschluss von den Paralympics in Rio de Janeiro. Das Inter...

Lausanne (APA/dpa) - Russlands Sport droht wegen systematischen Dopings auch der Ausschluss von den Paralympics in Rio de Janeiro. Das Internationale Paralympics Komitee (IPC) beschloss am Freitag bei einer Telefonkonferenz seines Verwaltungsrates die Eröffnung eines Ausschlussverfahrens. Als Grundlage wurden Informationen des Chefermittlers der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), Richard McLaren, genannt.

Das IPC berief sich auf den McLaren-Report vom vergangenen Montag sowie zusätzliche Informationen des Ermittlers. Eine Entscheidung, ob Russland bei den Paralympics teilnehmen darf, soll in der Woche ab dem 1. August bekanntgegeben werden. Anschließend besteht eine Einspruchsfrist von 21 Tagen. Die Paralympics beginnen am 7. September.

Von McLaren hat das IPC die Namen von 35 Sportlern erhalten, die in Verbindung mit verschwundenen positiven Dopingproben aus dem Moskauer Kontrolllabor stehen sollen. Zudem hat der Dachverband 19 Dopingproben von den Winter-Paralympics 2014 in Sotschi zur Nachkontrolle geschickt, die im Verdacht stehen, damals ausgetauscht worden zu sein.

„Der Report hat einen unvorstellbaren Umfang an institutionellem Doping im russischen Sport aufgedeckt, das auf dem höchsten Level gesteuert wurde. McLarens Erkenntnisse sind eine ernsthafte Besorgnis für alle, die sich einem sauberen und ehrlichen Sport verpflichtet fühlen“, sagte IPC-Präsident Philip Craven.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Nach dem vom Internationalen Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne bestätigten Ausschluss russischer Leichtathleten von den Olympischen Spielen will das Internationale Olympische Komitee (IOC) noch in dieser Woche über einen Komplettausschluss Russlands von den Rio-Spielen entscheiden.


Kommentieren