Der kleine Jakob war schneller als der Rettungsdienst

Niederndorf – Der kleine Jakob wollte wohl keine Zeit verlieren. Als Papa Toni Kitzbichler am 16. Juli den Notruf 144 wählte, damit es seine...

© RK Kufstein

Niederndorf –Der kleine Jakob wollte wohl keine Zeit verlieren. Als Papa Toni Kitzbichler am 16. Juli den Notruf 144 wählte, damit es seine Frau Sarah zur Entbindung noch ins Krankenhaus schafft, war’s auch schon passiert: Zwei Minuten später war Jakob wohlauf auf der Welt – seinen ersten Schrei hat die Leitstelle auf Band.

Die alarmierten Kufsteiner Rotkreuz-Sanitäter Marlene Baumgartner und Christian Ascher betreuten anschließend zusammen mit dem Notarztteam die drei Niederndorfer und brachten sie gemeinsam ins Bezirkskrankenhaus Kufstein.

Weil’s nicht nur für Familie Kitzbichler, sondern auch für die beiden Sanitäter ein ganz besonderer Moment war, schauten sie sechs Tage später mit einem kleinen Präsent noch einmal zur Stippvisite vorbei.

Anekdote am Rand: Eine Hausgeburt passiert im Bezirk Kufstein so selten, dass sich das Bezirkskrankenhaus wie auch die Standesämter Kufstein und Niederndorf zuerst nicht sicher waren, welche Gemeinde in die Geburtsurkunde eingetragen werden müsse. Dabei lag es auf der Hand und steht nun so auch schwarz auf weiß am amtlichen Zettel: Jakob ist ein waschechter Niederndorfer. Dass er gar so schnell war, könnte er vielleicht von seinem Papa mitbekommen haben, der ist nämlich in der hiesigen Feuerwehr aktiv. (TT)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren


Schlagworte