Taliban entdecken Afghanistans grünes Gold als Einkommensquelle

Pistazien gehören zu Afghanistans wichtigsten Exportgütern. Die Taliban starten immer öfter Angriffe auf die Pistazienwälder im Land.

Pistazien-Ernte in Afghanistan.
© AFP

Kabul – Afghanistans Pistazien gehören zu den besten der Welt, die grünbraunen Steinfrüchte sind ein wichtiges Exportgut. Das haben inzwischen auch die Taliban verstanden: Vielerorts organisieren die radikalislamischen Kämpfer oder andere örtliche Kriegsherren inzwischen Raubzüge in die Pistazienwälder, um die Früchte lange vor ihrer Reife illegal zu ernten.

Anfang Juli, rund drei Wochen vor Beginn der Erntezeit, wurden auf diese Weise rund 40 Prozent der Früchte gestohlen, berichten die Behörden. Raubzüge auf das grüne Gold werden aus dem ganzen Pistaziengürtel gemeldet, von Badakhsan im Nordosten Afghanistans über Kunduz im Norden und Herat an der Grenze zum Iran im Westen. In der nördlichen Provinz Samangan etwa begannen die Plünderungen am 7. Juli, pünktlich zum Ende des Ramadan. „Zwischen 100 und 150 Menschen stürmten die Pistazienwälder in zwei Bezirken“, berichtet Rafiullah Roshansada von der örtlichen Agrarverwaltung. Dadurch könnte sich der Pistazien-Ertrag der gesamten Provinz in diesem Jahr halbieren, fürchtet er.

Dumme Schnellschüsse

Ähnliches berichten die Behörden aus der westafghanischen Provinz Badghi. „Bei uns gibt es bis zu 30.000 Hektar Pistazienwälder, aber die Gebiete, in denen sie stehen, werden von den Taliban kontrolliert“, klagt der für die Landwirtschaft zuständige Vertreter der Provinzverwaltung, Haifsullah Benish.

Er mokiert sich über den geringen Sachverstand der Taliban und anderer Warlords aus der Region: „Sie sammeln die Pistazien, lange bevor diese reif sind - glauben Sie mir, sie werden sich nicht gut verkaufen.“ Wären sie normal geerntet worden, hätten die begehrten Kerne rund 473.000 Euro eingebracht, schätzt Benish.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Nach Angaben des Forstaufsehers im afghanischen Landwirtschaftsministerium, Mohammad Aman Amanjar, lassen sich die unreifen Pistazien für umgerechnet fünf Euro pro Seer – rund sieben Kilo – verkaufen. Für reife Pistazien gibt es 26 Euro pro Seer, das Fünffache.

In elf Provinzen des Landes ist das Betreten der Pistazienwälder rund um die Erntezeit strikt verboten. Von dem Verbot abhalten lassen sich aber nur wenige, sagt Amanjar. „Wenn sie nicht auffliegen, können die Leute Pistazien für 1000 bis 2000 Afghani (13 bis 26 Euro) pro Tag sammeln“, erklärt der 32-jährige Landarbeiter Shafi. Dies reiche, um eine Familie eine Woche zu ernähren.

Früchte wachsen in Wäldern

Auf Pistazien haben es Ernteräuber besonders abgesehen, weil sie in ganz normalen Wäldern wachsen und nicht auf Plantagen, sagt Forstaufseher Amanjar. Erdnüsse dagegen werden angepflanzt – und die Plantagen dann bewacht.

Noch vor 35 Jahren verfügte Afghanistan über rund 450.000 Hektar Pistazienwälder. Dann wurde das Land von einer nie enden wollenden Abfolge von Kriegen und Bürgerkriegen verheert; 40 bis 50 Prozent der Bäume wurden von der notleidenden Bevölkerung zu Brennholz gehackt oder fielen der Dürre zum Opfer. Kamen früher einmal 40 bis 100 Bäume auf einen Hektar Wald, sind es heute nur noch 20 bis 40 Bäume.

In den vergangenen zwölf Jahren konnten laut Forstaufseher Amanjar immerhin 9700 Hektar Pistazienwald wiederaufgeforstet werden. Im selben Zeitraum schwankten die Exporte geschälter Pistazien zwischen 500 und 1500 Tonnen. Im Jahr 2014 brachten die Ausfuhren umgerechnet 3,8 Millionen Euro ein. An den Umsatz der Opiumproduktion, nach UN-Angaben rund 144 Millionen Euro im Jahr, reicht das zwar bei weitem nicht heran. Doch manchem Kämpfer reicht das, um monatlich über die Runden zu kommen. (APA/AFP)


Schlagworte