Türkei fordert „Säuberung“ des Grenzgebiets zu Syrien vom IS

Ankara (APA/Reuters/dpa) - Die Türkei hat ihre Forderung bekräftigt, dass die Grenzregion zu Syrien von der Extremistenmiliz „Islamischer St...

Ankara (APA/Reuters/dpa) - Die Türkei hat ihre Forderung bekräftigt, dass die Grenzregion zu Syrien von der Extremistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) „komplett gesäubert“ werden müsse. Sie werde weiterhin den Kampf gegen die Extremisten unterstützen, sagte Außenminister Mevlüt Cavusoglu am Montag.

Am Vortag hatten syrische Rebellen einen Angriff auf die Grenzstadt Jarablus angekündigt, um sie von den IS-Extremisten zu befreien.

Den Selbstmordanschlag in der Südtürkei am Sonntag mit mehr als 50 Toten hatte nach Angaben der türkischen Regierung die Extremisten-Miliz „Islamischer Staat“ verübt. Dazu soll sie ein Kind als Selbstmordattentäter eingesetzt haben.

Cavusoglu sagte weiter, die Terrormiliz habe Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan im Visier, weil dieser immer wieder betone, dass der IS nichts mit dem Islam zu tun habe. Außerdem sei die Türkei in der Vergangenheit verstärkt gegen IS-Kämpfer im Land vorgegangen, betonte Cavusoglu.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Kommentieren