Autoren fordern deutsche Regierung zu Türkei-Kritik auf

Hamburg (APA) - Börsenverein des Buchhandels und PEN-Zentrum fordern die deutsche Bundesregierung zu Türkei-Kritik auf, berichtet das Hambur...

Hamburg (APA) - Börsenverein des Buchhandels und PEN-Zentrum fordern die deutsche Bundesregierung zu Türkei-Kritik auf, berichtet das Hamburger Nachrichtenmagazin am Samstag in einer Vorabmeldung.

Obwohl seit dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei mehr als 130 Verlage, Fernsehstationen und Radiosender geschlossen und über 40 Journalisten inhaftiert wurden, hat die deutsche Bundesregierung nach Ansicht von Autoren und Journalisten bis jetzt keine deutlichen Worte der Kritik gegenüber Ankara gefunden.

Mit einer Onlinepetition wollen der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Reporter ohne Grenzen und das PEN-Zentrum Deutschland deshalb nun öffentlich Druck auf Kanzlerin Angela Merkel machen. Unter dem Titel „Für das Wort und die Freiheit - #freewordsturkey“ fordern sie darin Bundesregierung und EU-Kommission auf, „klar Position zur Lage in der Türkei zu beziehen und die Meinungsfreiheit in ihren Entscheidungen, Handlungen und Äußerungen kompromisslos und aktiv einzufordern“.

Den betroffenen Journalisten und Autoren in der Türkei müsse zudem schnell und unbürokratisch geholfen werden, etwa mit Notfall-Visa. „Das laute Schweigen der Bundesregierung und der EU-Kommission wird immer unerträglicher“, sagt Alexander Skipis, Geschäftsführer des Börsenvereins: „Meinungsfreiheit ist unverhandelbar. Eine solche Appeasement-Politik hat sich noch nie bewährt.“

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Die Petition soll nächste Woche in Deutsch, Englisch und Türkisch über die Internetplattform Change.org starten - unterstützt von der gemeinnützigen Organisation Pixelhelper, die sich auf politische Aktions- und Lichtkunst spezialisiert hat. Zum NSA-Skandal projizierte Pixel helper die Lichtzeile „United Stasi of America“ auf die US-Botschaft in Berlin.


Kommentieren