Organisation ruft in Mexiko lebende US-Bürger zur Wahlteilnahme auf

Mexiko-Stadt/Washington (APA/AFP) - Die Bürgerbewegung Avaaz hat die in Mexiko lebenden US-Bürger zur Teilnahme an der Präsidentschaftswahl ...

Mexiko-Stadt/Washington (APA/AFP) - Die Bürgerbewegung Avaaz hat die in Mexiko lebenden US-Bürger zur Teilnahme an der Präsidentschaftswahl aufgerufen und hofft, damit einen Einzug von Donald Trump ins Weiße Haus zu verhindern. „Wir wollen die knapp acht Millionen im Ausland lebenden Amerikaner mobilisieren, davon eine Million in Mexiko.“

Das erklärte Joseph Huff-Hannon von der international tätigen Organisation am Sonntag. „Wir wollen, dass sie wählen gehen, um Donald Trump zu stoppen.“

Bei einer von Avaaz organisierten Veranstaltung am Unabhängigkeitsplatz im Zentrum von Mexiko-Stadt kamen rund 200 US-Wahlberechtigte zusammen, um sich für die Abstimmung im November registrieren zu lassen. Die Aktivisten hatten ein riesiges Anti-Trump-Plakat und eine große Puppe des populistischen republikanischen Präsidentschaftsanwärters aufgestellt, mit der Schaulustige Fotos schossen. Avaaz befürchtet, dass bürokratische Hürden bei der Registrierung im Ausland lebende Wahlberechtigte von einer Stimmabgabe abhalten.

Trump hatte in der Vergangenheit wieder mit Äußerungen zu Mexiko für Schlagzeilen gesorgt. So schmähte er unter anderem mexikanische Einwanderer pauschal als „Drogendealer“ und „Vergewaltiger“ und kündigte für den Fall seines Wahlsiegs den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko an - wofür nach seinen Plänen Mexiko zahlen soll. „Hoffentlich sehen wir niemals diesen Herren im Weißen Haus - oder die Mauer“, erklärte Huff-Hannon.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Trump tritt in der Nacht auf Dienstag zu seinem ersten TV-Duell mit seiner demokratischen Herausforderin Hillary Clinton an. Sechs Wochen vor der Wahl liegen die frühere Außenministerin und der Immobilienmogul in den Umfragen nah beieinander, was die Spannung im Vorfeld der Debatte zusätzlich anheizt.


Kommentieren