Schwarzenberg will noch ins Parlament, nicht mehr auf Prager Burg

Prag (APA) - Der frühere tschechische Außenminister Karel Schwarzenberg, der im kommenden Jahr den 80. Geburtstag feiern wird, will im Herbs...

Prag (APA) - Der frühere tschechische Außenminister Karel Schwarzenberg, der im kommenden Jahr den 80. Geburtstag feiern wird, will im Herbst 2017 bei den Parlamentswahlen als Spitzenkandidat seiner Partei TOP 09 in der Hauptstadt Prag kandidieren. Eventuelle Bewerbung bei den Präsidentschaftswahlen Anfang 2018 schließt er aber aus.

Dies bestätigte Schwarzenberg in einem Interview mit dem tschechischen Nachrichtenserver „Aktualne.cz“. „Ich möchte noch kandidieren“, sagte Schwarzenberg, der Ehrenvorsitzender von TOP 09 und Chef des außenpolitischen Ausschusses des Abgeordnetenhauses ist.

Antreten will er jedoch nicht als bundesweiter Spitzenkandidat, sondern lediglich an erster Stelle der Landesliste für die Region Prag. „Wenn die TOP 09 in Prag jemanden hätte, der die Prager wirklich begeistern würde, dann könnte er der Spitzenkandidat sein. Ehrgeiz reicht aber nicht, man muss bestmögliche Wahlergebnisse bringen. Bei aller Bescheidenheit sehe ich bisher so jemanden nicht, außer mir selbst“, erklärte Schwarzenberg.

An das Präsidentenamt, um das er 2013 bemüht war und das er an den jetzigen Staatschef Milos Zeman verlor, denkt Schwarzenberg nicht mehr. „Ich habe verloren und Schluss. Ich werde nicht mehr (fürs Präsidentenamt, Anm.) kandidieren“, so Schwarzenberg. Die damalige Niederlage gehöre der Vergangenheit an, er denke nicht mehr daran zurück.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Sollte Zeman erneut kandidieren wird, würde Schwarzenberg seinem Herausforderer einen Ratschlag geben. „Es muss jemand viel mitreißender und härter als ich sein. Der Herr Präsident (Zeman) ist ein hoch intelligenter Mensch, der nicht einmal die kleinste Hemmung hat, alles Mögliche gegen seinen Gegner zu verwenden“, sagte Schwarzenberg in Anspielung auf den Wahlkampf 2013.


Kommentieren