Frankfurter Rentenmarkt tendiert weiter fester

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Dienstag weiter zugelegt. Dagegen standen Staatspapiere aus Ländern Südeu...

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Dienstag weiter zugelegt. Dagegen standen Staatspapiere aus Ländern Südeuropas unter Druck. Der für den deutschen Markt richtungweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag um 0,21 Prozent auf 165,84 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel um gut einen Basispunkt auf minus 0,13 Prozent.

Nach einer freundlichen Eröffnung drehte die Stimmung an vielen Börsenplätzen in Europa. Profitierten die Aktien anfänglich noch von einem Punktsieg Hillary Clintons im ersten TV-Duell zur US-Präsidentschaftswahl, dominierten im weiteren Verlauf zunehmend wieder Sorgen um den europäischen Bankensektor. Nicht aus der Diskussion kommt die Deutsche Bank, die sich einer hohen Strafforderung wegen früherer Finanzgeschäfte auf dem US-Immobilienmarkt gegenüber sieht.

Durch die schlechte Stimmung belastet wurden Länder mit als anfällig geltenden Banken. Hierzu gehören die Euroländer Italien, Spanien und Portugal. In den drei Ländern gerieten Staatsanleihen unter Druck. Im Gegenzug erhöhte sich der Risikoaufschlag gegenüber deutschen Bundesanleihen.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren