Fußball: Chinesischer Verband träumt von WM-Ausrichtung 2030

Panaji/Peking (APA/AFP) - Der Vizepräsident des chinesischen Fußball-Verbandes Zhang Jian hat im Rahmen des gescheiterten Kongresses der Asi...

Panaji/Peking (APA/AFP) - Der Vizepräsident des chinesischen Fußball-Verbandes Zhang Jian hat im Rahmen des gescheiterten Kongresses der Asiatischen Fußball-Konföderation (AFC) in Indien am Mittwoch seiner Hoffnung Ausdruck verliehen, dass 2030 die Weltmeisterschaft im Reich der Mitte stattfinden wird. „Das ist ein Traum, den alle chinesischen Fußballer haben“, erklärte Zhang gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Am liebsten wäre Zhang sogar die Ausrichtung der Endrunde 2026. Weil Katar als Gastgeber der WM 2022 jedoch auch der AFC angehört, sind die Chancen Chinas darauf freilich äußerst gering. „Natürlich wäre mir 2026 noch lieber, aber die FIFA hat ihre Bestimmungen und wir respektieren ihre Entscheidungen.“

Beim AFC-Kongress hätte sich Zhang eigentlich der Wahl ins FIFA-Council stellen sollen. Das Meeting wurde jedoch nach 27 Minuten wegen eines Streits um den Wahl-Ausschluss des Katarers Saoud Al-Mohannadi abgebrochen. Der Weltverband hatte Al-Mohannadi am Sonntag die Teilnahme an der Wahl untersagt, weil gegen ihn ein Verfahren der FIFA-Ethikkommission läuft.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren