Weitere Absagen: SAARC-Gipfeltreffen droht zu platzen

Neu-Delhi/Islamabad (APA/dpa) - Nach Indien haben nun auch Afghanistan, Bangladesch und Bhutan ihre Teilnahme am für November geplanten Gipf...

Neu-Delhi/Islamabad (APA/dpa) - Nach Indien haben nun auch Afghanistan, Bangladesch und Bhutan ihre Teilnahme am für November geplanten Gipfeltreffen der südasiatischen SAARC-Länder in Pakistan abgesagt. Das nepalesische Außenministerium teilte am Mittwoch mit, entsprechende Mitteilungen von den Ländern erhalten zu haben. Nepal hat zurzeit den SAARC-Vorsitz inne und koordiniert deshalb den kommenden Gipfel.

Die Absagen dürften den für den 9. und 10. November in Islamabad angesetzten Gipfel zum Platzen bringen. Dort sollten sich zum ersten Mal nach fast zwei Jahren die Staats- und Regierungschefs aus Afghanistan, Bangladesch, Bhutan, Indien, den Malediven, Nepal, Pakistan und Sri Lanka treffen.

Indien versucht zurzeit, Pakistan politisch zu isolieren. Die Spannungen zwischen den beiden Ländern hatten sich nach einem Terrorangriff auf eine indische Militärbasis vor knapp zwei Wochen deutlich verschärft. Indien wirft Pakistan vor, auf seinem Staatsgebiet gezielt Terrorismus und damit auch Anschläge auf indischem Boden zu fördern.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren