Rechnungshof - Kraker will höhere Entnahme aus Rücklage

Wien (APA) - Die neue Rechnungshofpräsidentin Margit Kraker will zur Aufrechterhaltung des Betriebs 2017 eine höhere Entnahme aus den Rückla...

Wien (APA) - Die neue Rechnungshofpräsidentin Margit Kraker will zur Aufrechterhaltung des Betriebs 2017 eine höhere Entnahme aus den Rücklagen. Statt der 1,3 Mio. Euro sollten es zwei Mio. Euro sein, erklärte sie laut Parlamentskorrespondenz am Donnerstag im Rechnungshofausschuss. Die Rücklagen des RH werden spätestens im Jahr 2017 aufgebraucht sein, so Kraker weiter.

Dem RH stehen 2016 insgesamt 32,925 Mio. Euro zur Verfügung. Für 2017 wurde eine Auszahlungsobergrenze von 32,955 Mio. Euro festgelegt, darin enthalten sei bereits eine Entnahme aus der eigenen Rücklage in der Höhe von 1,3 Mio. Euro, informierte die RH-Präsidentin. Um den Betrieb aufrechterhalten zu können, brauche man aber 2 Mio. Euro, gab Kraker zu bedenken und hoffte auf Unterstützung durch die Abgeordneten. Die Präsidentin versicherte, dass man sich bemühen werde, dass die Prüftätigkeit nicht leidet. Investitionen etwa im IT-Bereich müssten jedoch aufgeschoben werden. Auch Krakers Vorgänger Josef Moser hatte wiederholt darauf hingewiesen, dass die Rücklagen spätestens 2017 aufgebraucht sein werden.

Im Ausschuss verwiesen die Vertreter der Koalitionsparteien SPÖ und ÖVP auf die gerade laufenden Verhandlungen für das Budget 2017. Diese Ergebnisse solle man abwarten, hieß es. Die Ausschussvorsitzende Gabriela Moser (Grüne) kritisierte hingegen etwa, dass es keine gemeinsame Verhandlungsposition des Ausschusses gibt.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren