Kerry: USA „kurz vor“ Aussetzung der Syrien-Gespräche mit Russland

Washington/Berlin/Aleppo (APA/AFP) - Die USA sind laut ihrem Außenminister John Kerry „kurz vor“ dem Abbruch der Gespräche mit Russland über...

Washington/Berlin/Aleppo (APA/AFP) - Die USA sind laut ihrem Außenminister John Kerry „kurz vor“ dem Abbruch der Gespräche mit Russland über den Syrien-Konflikt. Eine Fortsetzung der Verhandlungen sei angesichts des Bombardements von Aleppo durch die syrische und russische Luftwaffe „irrational“, sagte Kerry am Donnerstag.

Er hatte seinen russischen Kollegen Sergej Lawrow bereits am Vortag gewarnt, dass er im Falle einer Fortsetzung der Luftangriffe keinen Sinn in weiteren Gesprächen sehe.

Der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte am Donnerstag aber, die Luftangriffe auf die nordsyrische Großstadt würden fortgesetzt, „um den Anti-Terror-Kampf der syrischen Truppen zu unterstützen“. Russland nehme den „nicht konstruktiven Charakter der Rhetorik aus Washington“ zur Kenntnis, bleibe aber an einer Zusammenarbeit mit den USA im Syrien-Konflikt interessiert, sagte Peskow.

Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) rief Russland in einem Telefonat mit Lawrow auf, „jetzt“ die Gespräche mit den USA in Genf fortzusetzen, „um endlich zu einer Einigung zu kommen, die wenigstens eine vorübergehende Feuerpause schafft und endlich humanitären Zugang ermöglicht“, wie aus dem Auswärtigen Amt in Berlin verlautete. Demnach forderte er Russland auf, eine längere Waffenruhe als nur 48 Stunden mitzutragen.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

„Die täglichen Bombardierungen unschuldiger Kinder, Frauen und Männer müssen endlich aufhören“, hieß es. „Wer Terroristen bekämpfen will, greift keine Krankenhäuser an.“ Am Mittwoch waren die beiden größten Krankenhäuser im von den Aufständischen gehaltenen Ostteil Aleppos angegriffen worden. Die Angriffe waren auch bei UN-Generalsekretär Ban Ki-moon auf scharfe Kritik gestoßen.

Eine zwischen den USA und Russland ausgehandelte Feuerpause in Syrien war am 19. September nach nur einer Woche zerbrochen. Seitdem startete die syrische Armee mit Unterstützung der russischen Luftwaffe eine Militäroffensive auf Aleppo, um die seit vier Jahren von den Rebellen kontrollierten Viertel der einstigen Wirtschaftsmetropole im Norden des Landes zurückzuerobern.

Wie das Auswärtige Amt mitteilte, wird Steinmeier am Freitag in Jerusalem seinen Kollegen Kerry treffen. Die beiden Außenminister wollen dem am Mittwoch verstorbenen früheren israelischen Präsidenten Shimon Peres die letzte Ehre erweisen.


Kommentieren