Außen sehr chic und innen mit Kick

Der neue 3008 von Peugeot begeistert mit gefälligem Design, bekömmlichem Platzangebot, nützlichen technischen Lösungen und einer akzeptablen Einpreisung. Fast alles gefällt, ein wichtiger Aspekt fehlt.

  • Artikel
  • Diskussion
Auf 4,45 Meter Länge bringt es die zweite Generation des 3008, der seine Experimentierphase mit dem Dieselhybridantrieb hinter sich lässt. Das Angebot beginnt laut Internet-Anpreisung ab 24.687 Euro.
© Werk

Von Markus Höscheler

Bologna –Was Peugeot im Einzelnen macht, ist nicht neu, was die Löwenmarke aber zusammenführt, wirkt im hohen Grade integrativ und innovativ. Dass sich die Franzosen neuerdings verstärkt um SUV-affine Kunden bemühen, überrascht wenig, da das Geschäft berechenbar anhaltendes Wachstum verspricht und da die Konkurrenz schon zahlreich vertreten ist. Dass sich Peugeot außerdem um eine moderne Formensprache bemüht, erstaunt nicht im Geringsten – eine Marke soll ja erkennbar sein. Und dass sich das Label intensiv einem digitalen Instrumentarium verschrieben hat, gilt nicht als Ausweis eines Trendsetters: Mit hochauflösenden Anzeigen hinter den Lenkrädern sind Fahrzeuge der Rivalen schon auf der Straße unterwegs.

Peugeot allerdings kombiniert diese Facetten und einige andere zu einer Melange, wie sie bisher nicht anzutreffen war: im 3008 der zweiten Generation. Verstand sich der erste noch als ungewöhnlich gezeichneter Crossover mit dem Anspruch auf Technologieträgerschaft – Dieselhybrid –, bringt sich der zweite mehr als lupenreines Kompakt-SUV in Stellung, mit markanter Formensprache: großes Löwenlogo auf breitem Kühlergrill; eingeschnittene Frontscheinwerfer; kurvige Furchenlandschaft allein im Frontabschnitt; ausgestellte Radhäuser und kurze Überhänge: Das 4,45 Meter lange Fahrzeug steht satt da und braucht sich nicht zu verstecken vor dem wegen ihres Auftritts vielfach gelobten Mitbewerb rund um Renault Kadjar, Kia Sportage und Hyundai Tucson.

Das Erscheinungsbild hat Bedeutung, die inneren Werte zählen aber mehr. Und auch hier haben sich die Franzosen nicht lumpen lassen: Serienmäßig verbauen sie das neu konstruierte i-Cockpit, ein volldigitales Instrumentarium, das über dem kleinen Lenkrad angeordnet ist. Die hochauflösende Anzeige im 12,3-Zoll-Format lässt sich auf verschiedene Art und Weise konfigurieren. Eine Erweiterung der digitalen Sphäre gibt es mit der zweiten Ausstattungsstufe Active, die ein Acht-Zoll-Touchscreen auf der Mittelkonsole mit sechs Direktwahlschaltern (Pianotasten) enthält. Mit dem Berührungsbildschirm kann der Lenker zahlreiche Parameter verändern. Ein weiteres Novum findet sich auf Wunsch im 520 Liter fassenden Kofferraum: der elektrisch unterstützte Tretroller e-Kick samt installierter Ladestation. Das Modell verfügt über eine Reichweite von bis zu zwölf Kilometern und ist bis zu 25 km/h schnell, es dient zur Bewältigung der „letzten Meile“, etwa in Fußgängerzonen.

Während der e-Kick sozusagen alternativ unterwegs ist, vertraut der neue 3008 vorerst herkömmlichen Verbrennern: Im Aufgebot hat Peugeot einen 1,2-Liter-Dreizylinder-Turbobenziner mit 130 PS und einen 1,6-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner mit 165 PS. Dazu kommen vier Dieselaggregate mit 100, 120, 150 und 180 PS. Was den Verbrauch anbelangt, empfiehlt sich die handgeschaltete Eco-Variante des 120-PS-Selbstzünders mit 3,8 Liter Normverbrauch je 100 Kilometer (CO2-Emissionen: 100 g/km). Ebenfalls nicht zu verachten ist der Basisbenziner mit einem Prüfstandsbedarf von fünf Litern je 100 Kilometer (CO2: 115 g/km).

Der neue 3008 hat den Weg zu den Händlern bereits gefunden, die interessierte Klientel kann wählen zwischen fünf verschiedenen Ausstattungsniveaus, wobei schon die Einstiegsebene Access mit besagtem i-Cockpit, manueller Klimaanlage, 17-Zoll-Stahlfelgen samt Zierkappen sowie einem Radio samt sechs Lautsprechern und Blue­tooth-Freisprecheinrichtung eine Attraktion darstellt. In der offiziellen Preisliste findet sich das Modell ab 25.450 Euro, im Internet preist ihn Peugeot ab 24.687 Euro aus.

Mit Active gibt es den zuvor erwähnten Touchscreen dazu, außerdem einen Spurassis-tenten und die empfehlenswerte Einparkhilfe hinten, außerdem 17-Zoll-Alufelgen. Einen umklappbaren Beifahrersitz, 18-Zöller, eine Einparkhilfe vorne sowie das Safety-Plus-Paket enthält Allure, wohingegen GT Line LED-Scheinwerfer zum Leuchten bringt und die GT-Topversion mit Alcantara und dem Navigationssystem Peugeot Connect punktet. Wer im Übrigen nach mehr Platz im 3008-Stil schielt, der sollte sich noch ein paar Monate Zeit lassen: Dann folgt ein weiteres Sport Utility Vehicle von Peugeot mit größeren Dimensionen: der 5008.


Kommentieren


Schlagworte