Ex-EU-Kommissarin Reding erhielt in Krems Preis für Integration

Krems (APA) - Die ehemalige EU-Kommissarin und Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Viviane Reding, ist am Montag in Krems mit dem „...

Krems (APA) - Die ehemalige EU-Kommissarin und Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Viviane Reding, ist am Montag in Krems mit dem „ERI Prix“ ausgezeichnet worden. Der „Preis für europäische regionale Integration“ wird vom Land Niederösterreich gemeinsam mit der Donau-Universität Krems vergeben. Reding sei „auf das Engste mit Europa verbunden“, sagte Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP).

Der „ERI Prix“ wurde heuer zum sechsten Mal verliehen. Die Preisträger der Vorjahre waren Vaclav Klaus (2005), Mikulas Dzurinda (2007), Edmund Stoiber (2009), Jean-Claude Juncker (2012) und Rossen Plewneliew (2015).

Friedrich Faulhammer, der Rektor der Donau-Universität Krems, würdigte Reding in der Laudatio als „eine außergewöhnliche Verfechterin der europäischen Idee“, die „maßgeblichen Anteil an der Entwicklung eines gemeinsamen Europas“ habe. Reding sei „geprägt durch ihre humanistischen Werte und ihr deutliches Bekenntnis zu Demokratie und Menschenrechten“, sagte Faulhammer laut Aussendung des Landespressedienstes vom Dienstag.

„Europa ist kein Einheitsbrei, der europäische Rahmen besteht aus Vielfalt: menschlich, gesellschaftlich, kulturell“, sagte Reding in ihrer Festrede. Die Europäische Union sei „eine Stabilitätsgarantie für den ganzen Kontinent“, man müsse „das große Ganze bauen, weil es die Kleinen schützt und Vielfalt ermöglicht“, betonte sie beim Festakt im Audimax der Donau-Universität Krems.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Die Subsidiaritätspolitik und die Politik der Vielfalt seien auch in den Grundwerten der Europäischen Union festgehalten, so die Preisträgerin, die auch die „zerbröckelnde Solidarität“ kritisierte: „Eine Familie kann nur dann funktionieren, wenn es ein Geben und ein Nehmen gibt und wenn man dann, wenn es schwierig wird, Solidarität übt.“ Es gehe um einen „gemeinsamen Weg in eine gemeinsame Zukunft“, so Reding: „Wenn wir unsere Vielfalt erhalten wollen, müssen wir zusammenhalten.“

Viviane Reding stammt aus Luxemburg und kam 1989 in das Europäische Parlament, 1999 wurde sie Mitglied der Europäischen Kommission. Von 2010 bis 2014 war sie auch Vizepräsidentin der Europäischen Kommission. Seit der Europawahl 2014 ist Reding wieder Mitglied im Europäischen Parlament.


Kommentieren