Polizei rüstet für die Adventszeit: Alkoholkontrollen in ganz Tirol

Die Sicherheit im Verkehr ist gerade in der Vorweihnachtszeit gefährdet – nicht nur, weil viele gestresst durch die Gegend laufen, sondern weil sich auch immer noch genügend Unbelehrbare betrunken hinters Steuer ihres Autos setzen.

(Symbolfoto)
© thomas boehm

Innsbruck – „Oh, du feuchtfröhliche Weihnatszeit“: Während am Wochenende die Zeit der Adventmärkte wieder volle Fahrt aufnimmt, sorgt sich die Tiroler Polizei schon jetzt, dass dann auch wieder viele Alkolenker ihre Fahrt aufnehmen könnten.

Die Sorge kommt nicht von ungefähr, wie die Erfahrung zeigt: Im Vorjahr ereigneten sich in der Adventszeit zehn Alkoholunfälle, bei denen mehrere Personen zum Teil schwer verletzt wurden. Die Alkoholisierungsgrade überschritten dabei oft ein Promille, es wurden sogar zum Teil mehr als zwei Promille gemessen. 210 Autofahrer wurden im Vorjahr in Tirol betrunken hinten dem Steuer erwischt, die Dunkelziffer dürfte aber dank alljährlicher Weihnachtsfeiern, Adventmärkten und vorweihnachtlicher Zusammenkünfte weit höher ausfallen.

Polizei kündigt Kontrollen an

„Der Alkoholgehalt und die Wirkung der verschiedenen Punsch-Getränke werden vielfach unterschätzt. Mit steigendem Alkoholpegel werden oft die besten Vorsätze über Bord geworfen: Wollte man ursprünglich mit dem Taxi nach Hause kommen, zieht es mancher dann doch vor, mit seinem eigenen Auto nach Hause zu fahren“, stellt die Polizei in einer Aussendung ernüchtert fest.

Gleichzeitig warnt sie davor dass die Fahrtüchtigkeit mit steigendem Alkoholpegel massiv abnimmt. Bei einem Promillewert von 1,0 steigt das Unfallrisiko um das Siebenfache, bei 1,2 Promille um das Zwölfache und bei 1,8 Promille um das 30-fache an.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Auch den Restalkohol darf man am nächsten Morgen bei der Fahrt ins Büro nicht unterschätzen, der Körper baut in einer Stunde nur 0,1 Promille Alkohol im Blut ab.

Um die Sicherheit im Straßenverkehr zu gewährleisten, kündigt die Tiroler Polizei auch für heue strikte Kontrollen an: Mehr als 240 Alkomaten und Vortestgeräte warten bereits auf ihren Einsatz.

Damit auf den kollektiven Weihnachtsrausch nicht die Ernüchterung folgt, rät die Tiroler Verkehrsabteilung, schon im Vorfeld einen Chaffeur oder Bringdienst zu organisieren. Oder man benützt Öffis oder Taxis, was definitv günstiger kommt als eine Strafe wegen Alkohol hinter dem Steuer oder dem Verschulden eines Unfalls. Ist der Führerschein einmal weg oder stehen sogar eine Freiheitsstrafe, die Gefährdung der Existenz oder der Verlust des Arbeitsplatzes wegen einer Alkfahrt auf dem Spiel, ist es zu nämlich definitiv zu spät. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte