Schwarzer Tag für Austro-Klubs: Rapid und Salzburg fliegen aus EL

Salzburg kam bei Krasnodar nicht über ein 1:1 hinaus, Rapid verlor in Genk mit 0:1. Für beide Klubs bedeutet dies das Aus in der Europa League. Die Wiener Austria hat trotz einer Heimniederlage gegen Giurgiu noch eine Aufstiegschance.

Salzburgs Valon Berisha (r.) im Duell mit Krasnodars Charles Kabore.
© REUTERS

KRC Genk - Rapid Wien 1:0

Nach Red Bull Salzburg hat auch Fußball-Rekordmeister Rapid am Donnerstag in der Europa-League-Gruppenphase vorzeitig die Hoffnungen auf den Aufstieg begraben müssen. Die Hütteldorfer verloren im fünften und vorletzten Spiel auswärts gegen KRC Genk 0:1 und liegen damit in der Gruppe F vier Zähler hinter den Belgiern und Athletic Bilbao, das mit einem 3:2 gegen Sassuolo auch weiter ist, zurück.

Coach Damir Canadi kassierte damit auch in seinem zweiten Pflichtspiel auf der Rapid-Bank nach dem 1:2 in der Liga gegen Meister Salzburg am Sonntag eine Niederlage. Überraschend hatte der Ex-Altach-Trainer auf eine Dreierkette gesetzt, die in der Defensive zur Fünferkette wird. Das bei Altach regelmäßig praktizierte System brachte etwas mehr Stabilität als zuletzt, der entscheidende Gegentreffer durch Nikos Karelis (11.) konnte aber nicht verhindert werden.

Im abschließenden Gruppenspiel geht es für die Wiener nun am 8. Dezember (19.00 Uhr) im Allianz Stadion gegen Bilbao nur noch um den unbedeutenden Gruppenrang drei sowie Punkte für die UEFA-Fünf-Jahreswertung.

Austria Wien - Giurgiu 1:2

Die Austria hat mit einem Selbstfaller die Chance vergeben, vorzeitig die K.o.-Phase zu erreichen. Gegen Astra Giurgiu lange Zeit dominant und durch Lukas Rotpuller (57.) mit 1:0 in Führung, kassierten die Hausherren im Happel-Stadion in Unterzahl (ab 65.) noch zwei späte Treffer (79., 88./Elfer) und hat das Aufstiegsschicksal nicht mehr in eigener Hand.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Lange Zeit schien Innenverteidiger Rotpuller mit seinem ersten EL-Treffer der Saison zum Matchwinner einer spielerisch bescheidenen Partie zu werden. Doch nach dem Ausschluss von Alexander Grünwald (65.) schafften die zuvor nur defensiv agierenden Rumänen noch die Trendwende und verdrängten mit nunmehr sieben Punkten die Austria (5) von Platz zwei. Im abschließenden Spiel in Pilsen (8. Dezember) muss die Austria nun gewinnen und zugleich auf ein Remis bzw. eine Niederlage Astras im Heimspiel gegen die AS Roma hoffen. Den Italienern (11) ist Platz eins nicht mehr zu nehmen.

Krasnodar - Red Bull Salzburg 1:1

Mangelnde Effizienz hat Salzburg am Donnerstag um die letzte Aufstiegschance gebracht. Weil die Elf von Oscar Garcia bei Krasnodar trotz starker Leistung und zahlreicher Chancen nicht über ein 1:1 (1:0) hinauskam, ist das Aus schon vor dem letzten Gruppen-Heimspiel gegen Schalke (8. Dezember) Gewissheit. Sowohl die Deutschen als auch Krasnodar sind hingegen weiter.

Die Gäste waren dank Munas Dabbur (37.), der erstmals in zwei Pflichtspielen en suite traf, lange Zeit in Führung gelegen, ehe ein glücklicher Fjodor Smolow kurz vor dem Ende (85.) alle Hoffnungen zunichtemachte. Nur mit einem Sieg hätte Salzburgs Chance auf den Aufstieg in die K.o.-Phase weiter gelebt.

Damit muss Österreichs Double-Gewinner den Traum begraben, als erstes Team in der achtjährigen EL-Geschichte nach drei Niederlagen in den ersten drei Partien noch den Aufstieg zu schaffen. (TT.com, APA)


Kommentieren


Schlagworte