Trump verwirrt mit eigenen Wahlfälschungsvorwürfen

Der gewählte US-Präsident ist offenbar genervt von der Debatte über eine mögliche Neuauszählung. Als Reaktion droht er Hillary Clinton und spekuliert selbst über Millionen „illegale Wähler“.

Donald Trump am Sonntag auf seinem Anwesen in Palm Beach.
© REUTERS

Washington - Tags zuvor kanzelte er die geplante Neuauszählung im Bundesstaat Wisconsin noch als „Zeitverschwendung“ ab, jetzt schürt Donald Trump selbst Zweifel am korrekten Ablauf der Wahl. Auf Twitter sorgte der künftige US-Präsident mit Wahlfälschungsvorwürfen für Aufregung. Er verwies am Sonntag auf nicht näher definierte „illegal abgegebene Stimmen“: „Zusätzlich zur Mehrheit der Wahlmänner hätte ich auch die Mehrheit der Stimmen erhalten, wenn man die Millionen Menschen abzieht, die illegal gewählt haben“, schrieb er auf Twitter.

Landesweit hat seine demokratische Rivalin Hillary Clinton mindestens zwei Millionen mehr Stimmen bekommen als der Republikaner Trump. Die Auszählung in bevölkerungsreichen Staaten wie Kalifornien hält zudem immer noch an, und Fachleute gehen davon aus, dass ihr Vorsprung letztlich bei 2,5 Millionen Stimmen liegen dürfte. Über den Einzug ins Weiße Haus entscheidet allerdings das Wahlleute-Gremium, und hier konnte Trump die Mehrheit für sich gewinnen.

US-Regierung: Keine Anzeichen für Unregelmäßigkeiten

„Es wäre viel leichter für mich gewesen, die sogenannte „Popular Vote“ zu gewinnen als die Mehrheit der Wahlmänner, weil ich dann nur in drei bis vier Staaten Wahlkampf hätte machen müssen statt in den 15 Staaten, die ich besucht habe“, twitterte Trump weiter. Beweise für seine Anschuldigungen lieferte er nicht. Die US-Regierung erklärte, es gebe keine Anzeichen für Unregelmäßigkeiten bei der Wahl. Nach Einschätzung von Experten ist jedoch der einzige Weg, Klarheit zu schaffen, eine Neuauszählung aller Stimmen.

Schon vor der Wahl hatte Trump von Betrug gesprochen. Seit seinem Sieg hat er sich immer wieder versöhnlich gezeigt, zugleich aber auch seine Gegner hart angegriffen. So bezeichnete er die von den Grünen initiierte Neuauszählung der Stimmen in Wisconsin als „lächerlich“.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Clintons Anwälte schlossen sich Initiative der Grünen an

Clintons Anwälte schlossen sich am Samstag der Initiative der Grünen Kandidatin Jill Stein an. Stein hatte Geld gesammelt, um die Stimmen in Wisconsin, Michigan und Pennsylvania neu auszuzählen, nachdem einige IT-Experten „statistische Anomalien“ festgestellt hatten. In allen drei Staaten hat Trump knapp gewonnen. (APA/Reuters)


Kommentieren


Schlagworte