Themen beeinflussen Wahlverhalten

Wien (APA) - Das Wahlverhalten der Österreicher wird immer mehr von Themen beeinflusst. Zu diesem Ergebnis kommt die Österreichische Nationa...

Wien (APA) - Das Wahlverhalten der Österreicher wird immer mehr von Themen beeinflusst. Zu diesem Ergebnis kommt die Österreichische Nationale Wahlstudie (AUTNES), eine Wiener Forschergruppe mit Unterstützung des Wissenschaftsfonds FWF. Sei früher klar entlang ideologischer Muster gewählt worden, lösten sich diese strengen Zugehörigkeiten seit den 70er-Jahren mehr und mehr auf.

Zwar seien Themen wie soziale Gerechtigkeit und Wirtschaft auch schon früher wichtig gewesen, merkt die Politikwissenschafterin Sylvia Kritzinger von der Universität Wien in einer Aussendung an - „In den 1970er-Jahren und zuvor. Und doch hat sich grundlegend etwas geändert“. Wahlausgänge seien früher viel vorhersehbarer gewesen, seit den 70er-Jahren immer weniger. Kritzinger: „Das hat mit dem Entstehen der Mittelklasse zu tun, die sich nicht mehr in erster Linie einer Partei und deren Themen zugehörig fühlt, und die damit von Stamm- zu Wechselwählern werden.“

In gewisser Weise gleichen Wahlen laut der Wissenschafterin einer Fieberkurve der politischen Auseinandersetzung: „Hier kommt geballt auf den Tisch, was wichtig ist, was die Menschen bewegt.“ Sie seien zudem eine „hochkomplexe Angelegenheit“, bei der Parteien mitsamt ihren Kandidaten auf der Angebotsseite, Wählerinnen und Wähler auf der Nachfrageseite sowie die Medien als Vermittler in Wechselwirkung zueinander stünden. Aus diesem Grund würden Parteien danach streben, als „Issue Owner“ Themen zu besetzen und neue zu erschließen.

Den politischen Konkurrenten bliebe dann nicht viel mehr, als zu reagieren, laut Kritzinger ein strategischer Nachteil, denn: „Es verhält sich wie bei Unternehmen, wer mit einem Produkt zuerst am Markt ist, der dominiert.“ Und wie bei Unternehmen könnten auch Marktlücken entstehen. In Österreich sei momentan zu sehen, wie Themen reaktiviert würden, meint die Forscherin: „In diesem Fall durch die SPÖ, die durch die neue Parteispitze offensiv traditionelle Positionen wieder stärker besetzt, um ihre ‚Ownership‘ bestimmter Themen zu betonen. „Es geht in der Politik um die Kunst des Themen-Settings“, fasst Kritzinger zusammen.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Anhand der Daten, die AUTNES seit 2008 zu Nationalrats- und EU-Wahlen erhebt, lassen sich diese Entwicklungen beobachten und in der Tiefe nachvollziehen. „Es ist ein dauerndes Monitoring der Republik und ihrer Gesellschaft, wir können aufzeigen, welche Themen wichtig sind, ob sie von Innen oder von Außen gekommen sind, beispielsweise durch die EU“, so Kritzinger. Es entstehe ein höchst detailliertes Psychogramm Österreichs und seiner Gesellschaft, „ein Profil seiner Entwicklung und Veränderung“.


Kommentieren