Popmonat Dezember: Musikalischer Advent zwischen Metal und Wienerlied

Wien (APA) - Geht das Jahr seinem Ende zu, so wird meist auch die Auswahl des Konzertangebots ein wenig überschaubarer. Nachdem im November ...

Wien (APA) - Geht das Jahr seinem Ende zu, so wird meist auch die Auswahl des Konzertangebots ein wenig überschaubarer. Nachdem im November etliche große Stars in Österreich für gut gefüllte bis ausverkaufte Hallen sorgten, kann aber auch im Advent den unterschiedlichsten musikalischen Ausprägungen gelauscht werden - von Schmusepop über handgemachten Folk bis zu progressivem Metal.

In die größte Konzerthalle des Landes lädt der spanische Sänger Enrique Iglesias: Bei seinem Wien-Gastspiel am 14. Dezember in der Stadthalle anlässlich seiner „Sex and Love“-Tour soll immerhin ein Weltrekord fallen. Die Fans werden jetzt schon auf die Teilnahme an der „Mannequin Challenge“ eingestimmt, ein viraler Videotrend, bei dem die Teilnehmer in der Bewegung eingefroren wie Schaufensterpuppen erscheinen sollen. Die bisher meisten „Mannequins“ auf einem Fleck gab es bis dato offenbar in Australien, wo bei einem Basketballspiel mehr als 11.000 in Pose verharrten. Ach ja, Musik gibt es bei Iglesias natürlich auch noch: Pop, Pop, Pop.

Ebenfalls im großen Format präsentieren sich zwei heimische Acts: Parov Stelar (7.12.) sowie Seiler & Speer (9.12.) haben nach diversen Locations nun ebenfalls die Stadthalle im Visier, um genügend Anhängern den Livegenuss zu ermöglichen. Das Angebot könnte dabei unterschiedlicher nicht sein: Parov Stelar alias Marcus Füreder serviert swingende Electro-Sounds, Seiler & Speer wiederum humoristische Dialektklänge zwischen Lagerfeuergitarre und Beislcharme.

Einen etwas anderen Zugang haben wiederum Bilderbuch gewählt: Die vielseitigen Indiepopper mit Funk- und Dance-Schlagseite wollen die Vorfreude auf ihr im Februar erscheinendes, neues Album „Magic Life“ schüren. Dazu kommen Maurice Ernst und Co am 13. Dezember ins Wiener Volkstheater. Ebenfalls einen gesetzteren Rahmen als üblich hat sich Singer-Songwriterin Clara Luzia ausgesucht, die am 9. Dezember im Berio-Saal des Konzerthauses zu Gitarre und Mikrofon greifen wird. Und Liedermacher Thomas Petritsch, früher als Effi bekannt und nun im Bandformat mit Granada unterwegs, beginnt am 12. Dezember im Grazer ppc die Tour zum selbstbetitelten Debüt.

Wem die kürzeren Tage und kalten Temperaturen aufs Gemüt schlagen, der könnte es mit einer Lautstärketherapie versuchen: Mit Acts wie Caliban (8.12.), Crippled Black Phoenix (16.12., beide in der Wiener Arena) oder Against Me! (18.12. im Wiener WUK) gibt es unterschiedlichste Ausprägungen harter Gitarrenmusik, von modernem Metal über progressivere Kost bis zu eingängigem Punkrock, zu erleben. In jedem Fall spannend dürfte auch der Auftritt der belgischen Metal-Erneuerer Oathbreaker am 6. Dezember in der Arena werden: Mit „Rheia“ hat die Band um Shouterin Caro Tanghe eine der gelungensten Platten des Jahres vorgelegt, zwischen infernalischem Ausbruch und zarter Schönheit changierend.

Gleich an mehreren Tagen unterhält der musikalische Adventkalender „Wienerlied - Und?“, der am 1. Dezember im Porgy & Bess mit dem Nino aus Wien startet. Täglich geht es dann bis zum Heiligen Abend in einem anderen Wiener Bezirk weiter. Ebenfalls zum Monatsauftakt lockt das viertägige Schottenfest zum Kulturaustausch zwischen Irland, Schottland und Österreich: Veranstaltet vom Vienna Songwriting Circle, gibt es von 1. bis 4. Dezember u.a. im Theater am Spittelberg Darbietungen von Oliver Welter oder Stuart Neville, ergänzt um spontane Sessions in Pubs sowie Führungen und Lesungen.

Den Kreis in Richtung kommerzielle, massentaugliche Sounds schließen letztlich Konzerte von Geiger David Garrett, der mit seiner „Explosive“-Tour erneut Klassik und Pop zu vereinen weiß (3.12. in der Wiener Stadthalle), dem belgischen Sänger Milow (10.12. im Gasometer) oder Vicky Leandros, die ihre Stimme zur Jahreszeit passend in der Wiener Votivkirche erheben wird (19.12.). Und seine „Favorite Things“ aus Jazz und Blues präsentiert Sänger Thomas Quasthoff, begleitet von Frank Chastenier, Dieter Ilg und Wolfgang Haffner, am 12. Dezember im Konzerthaus. Da soll noch jemand sagen, es werden nicht vor Weihnachten schon (musikalische) Wünsche erfüllt.


Kommentieren