Staatsdienst oder Wissenschaft? - Putin wirft Beamte raus

Moskau (APA/dpa) - Russlands Präsident Wladimir Putin hat mehrere ranghohe Staatsdiener entlassen, die gegen seinen Willen Mitglied der Russ...

Moskau (APA/dpa) - Russlands Präsident Wladimir Putin hat mehrere ranghohe Staatsdiener entlassen, die gegen seinen Willen Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften geworden sind. Der Bannstrahl traf einen Vize-Innenminister, einen Geheimdienstgeneral, einen Abteilungsleiter im Präsidialamt und den obersten Militärarzt des Landes.

„Weitere Kaderentscheidungen werden folgen“, kündigte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag in Moskau an. Die Geschassten hatten sich im Oktober in die traditionsreiche Wissenschaftsorganisation wählen lassen. Putin hatte aber schon vorher erklärt, dass man sich nur auf eins konzentrieren könne - auf Grundlagenforschung oder Staatsdienst. Bei einer Sitzung der Akademieführung vergangene Woche drohte er den Beamten mit Entlassung: „Ich werde ihnen Gelegenheit geben, sich um die Wissenschaft zu kümmern.“ Nach Medienberichten gibt es 14 derartige Konfliktfälle.

Zu den wissenschaftlichen Verdiensten der Neu-Akademiker gab es in Moskau unterschiedliche Einschätzungen. Die Akademie verteidigte die Neuaufnahmen: Die Bewerber seien geprüft und dann gewählt worden. Die oppositionelle Zeitung „Nowaja Gaseta“ berichtete dagegen, manche Schriften dieser Staatsdiener seien wissenschaftlich eher dünn. Den Bewerbern scheine es um den prestigeträchtigen Titel eines Akademiemitglieds gegangen zu sein.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Kommentieren