Tirol

Nach PR-Gag ist in Seefeld nicht jedem zum Lachen

Viele Einheimische und Gäste in Seefeld nehmen den „PR-Gag“ rund um die Pistenraupe recht gelassen bis belustigt auf. Andere ärgern sich aber durchaus über die „Verarsche“.

© Domanig

Von Michael Domanig

Seefeld — Die Enthüllung, dass die Story mit der versehentlich nach Seefeld in Norddeutschland gelieferten Pistenraupe eine reine Inszenierung des Tourismusverbandes Olympiaregion Seefeld war, hat ein heftiges Medienecho ausgelöst — und könnte für die Urheber des „PR-Gags" durchaus problematische Folgen haben. Auch im Tiroler Seefeld selbst ist die Aktion Tagesgespräch — und stößt auf ganz unterschiedliche Reaktionen, wie ein TT-Lokalaugenschein zeigt.

Exklusiv

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte