Wiener Aktienmarkt vorbörslich gut behauptet erwartet

Wien (APA) - Heimische Aktienhändler erwarten die Eröffnung an der Wiener Börse am Dienstag mit gut behaupteter Tendenz. Zu Handelsbeginn dü...

Wien (APA) - Heimische Aktienhändler erwarten die Eröffnung an der Wiener Börse am Dienstag mit gut behaupteter Tendenz. Zu Handelsbeginn dürfte der ATX nach Händlerschätzungen rund drei Punkte über dem Schluss-Stand vom Montag (2.485,18) liegen.

Im weiteren Tagesverlauf sehen Marktteilnehmer den ATX in einer Bandbreite zwischen 2.470,00 und 2.510,00 Einheiten. Der APA-Konsensus, die ATX-Prognose wichtiger Banken, geht von einem ATX-Schluss bei 2.497,00 Punkten aus.

Trotz mehrheitlich negativer Übersee-Vorgaben deuten die europäischen Futures auf eine leicht höhere Eröffnung hin. Für Unsicherheit könnte erneut das in wenigen Tagen anstehende Verfassungsreferendum in Italien sorgen. Aber auch eine Vielzahl an Konjunkturdaten könnte für Bewegung an den Märkten sorgen.

Neben weiteren Informationen über die Wirtschaftsleistung von Frankreich und den USA im dritten Quartal finden sich EU-Stimmungsindikatoren für das Industrie-, Dienstleistungs-und Konsumentenvertrauen im November auf dem Datenkalender. Am Nachmittag werden noch US-Immobilienpreisdaten sowie das Verbrauchervertrauen des Conference Board bekannt gegeben.

Unter den heimischen Einzelwerten könnten s Immo nach Zahlenvorlage in den Fokus rücken. Der Immobilienkonzern sieht sich nach Aufwertungsgewinnen durch Verkäufe und Wertsteigerungen vor allem in Deutschland „auf dem besten Weg zu einem Rekordjahr“.

Auch Porr hat vor Sitzungsbeginn Ergebnisse bekannt gegeben. Der Baukonzern blickt auf erfolgreiche neun Monate 2016 zurück. Die Produktionsleistung stieg um 9,8 Prozent auf 2,79 Mrd. Euro, wobei Österreich, Schweiz und Tschechien „der Wachstumsmotor“ waren.

Am Montag hatte der ATX 1,13 Prozent tiefer bei 2.485,18 Punkten geschlossen. Auch die anderen europäischen Indizes zeigten sich zu Wochenbeginn mit negativen Vorzeichen. Marktbeobachter begründeten die Abschläge vor allem mit der wachsenden Nervosität unter den Anlegern vor dem am kommenden Wochenende anstehenden italienischen Verfassungsreferendum.

Bankwerte zeigten sich in einem europäischen Branchenvergleich unter den größten Verlierern. Auch die heimischen Branchenvertreter mussten Federn lassen. So schlossen Raiffeisen 2,66 Prozent tiefer bei 16,48 Euro und Erste Group büßten 2,26 Prozent auf 26,00 Euro ein.

Die größten Kursgewinner im prime market am Montag:

~ Wolford +1,36% 22,30 Euro Semperit +1,33% 26,00 Euro Warimpex +1,28% 0,71 Euro ~ Die größten Kursverlierer im prime market am Montag:

~ Raiffeisen -2,66% 16,48 Euro AT&S -2,64% 9,81 Euro RHI -2,52% 22,85 Euro ~

~ ISIN AT0000999982 ~ APA078 2016-11-29/08:52


Kommentieren