Schulz-Sprecher: Keine Wahlallianz für VdB bei Treffen mit Kern

Brüssel/Wien (APA) - Der scheidende EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hat am Montagabend Bundeskanzler Christian Kern und Ex-Bundeskanzle...

Brüssel/Wien (APA) - Der scheidende EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hat am Montagabend Bundeskanzler Christian Kern und Ex-Bundeskanzler Werner Faymann (beide SPÖ) in Wien getroffen. Einen entsprechenden Bericht der „Kronen-Zeitung“ bestätigte am Dienstag ein Sprecher von Schulz gegenüber der APA. Es sei über die Bundespräsidentenwahl und über die Situation der Sozialdemokraten geredet worden.

Der Sprecher dementierte allerdings, dass es sich um ein „Geheimtreffen“ gehandelt habe, so wie dies die „Kronen-Zeitung“ darstellte. Gabriel selbst hatte ein Foto des Treffens mit Schulz und Faymann in einem Wiener Cafe getwittert. Auch sei es nicht um eine Wahlallianz für den grünen Bundespräsidentschaftskandidaten Alexander Van der Bellen gegangen, entsprechende Berichte seien „Quatsch“, betonte der Sprecher.

Mit Faymann hätten Schulz und Gabriel über dessen Aufgabe als UNO-Beauftragter zur Bekämpfung von Jugendarbeitslosigkeit gesprochen. Bei dem anschließenden Treffen von Schulz und Gabriel mit Kern sei es um viele Themen, darunter die Situation der Sozialdemokratie in Österreich, Deutschland und Frankreich vor den bevorstehenden Wahlen gegangen. Kein Thema sei die weitere persönliche Karriere von Schulz in der deutschen Innenpolitik gewesen.

Im Anschluss an das Treffen mit Kern habe es ein Abendessen der schwedischen, österreichischen und deutschen Gewerkschaftschefs mit dem schwedischen Regierungschef Stefan Löfven, Gabriel, Schulz und Kern gegeben, sagte der Sprecher. Treffen in einem solchen Format hätten bereits öfter stattgefunden, früher habe etwa auch der französische Premierminister Manuel Valls teilgenommen. Dabei sei es um Investitionen und Arbeitsplätze gegangen.


Kommentieren