Auf der Suche nach „Stubaier Lösung“

Fulpmes und Mieders haben Gespräche darüber aufgenommen, wie die viel diskutierte Zufahrt zum Miederer Gewerbegebiet geregelt werden könnte.

Fulpmes, Mieders – Trotz Ankündigung wurde in der jüngsten Sitzung des Fulpmer Gemeinderates doch keine Tonnagebeschränkung für Lkw über 7,5 Tonnen in der Gschnalsgasse beschlossen. Stattdessen will die Gemeinde zunächst den Dialog mit dem Nachbarort Mieders suchen. Wie berichtet, dient die Straße, die auf Fulpmer Gemeinde­gebiet liegt, derzeit als Hauptzufahrt zum Gewerbegebiet von Mieders – was in Fulpmes auf Unmut stößt. „Momentan trägt Fulpmes die Belastung und Mieders lukriert die Kommunal­steuer“, meint etwa Vize-BM Johann Deutschmann (Gemeinsam für Fulpmes). Er fordert eine gemeinsame „Stubaie­r Lösung“.

Er habe mit seinem Amtskollegen Daniel Stern aus Mieders am Montag bereits ein erstes Gespräch geführt, wie eine solche Lösung ausschauen könnte, so BM Robert Denif­l (Bürgermeister­liste). Im Dezember werde der Fulpmer Gemeinderat die Ergebnisse dieser Gespräche bewerten.

Ziel sei eine „vernünftige gemeinsame Lösung“, meint auch BM Stern, „und die kann nicht in einem Entweder-oder bestehen“. Fulpmes hatte ein­e Wiedereinführung der Tonnagebeschränkung zuletzt ja damit argumentiert, dass das Gewerbegebiet durch die neue Linksabbiegespur an der Bundesstraße zwischen Mieders und Fulpmes nun auch über Miederer Gemeindegebiet (Mühltal) erreichbar sei.

Eine Reihe von Unternehmen im Miederer Gewerbepark sei aber existenziell von Großtransporten abhängig, betont Stern, und hier sei die Zufahrt auch weiterhin nur über die Gschnalsgasse möglich. „Sollte man rigoros beschließen, die Gschnalsgasse zuzumachen, würde ich mich dagegen vehement zur Wehr setzen“, so Stern – so verständlich die Fulpme­r Argumente auch seien. „Es ist einfach mein­e Verpflichtung, für die Unternehmen in meinem Dorf einzutreten.“

Mit BM Denifl bestehe jedenfalls eine „gute Gesprächsbasis“, zeigt sich Stern optimistisch – und er selbst habe auch schon Impulse setzen können: So habe ihm das Kieswerk Mieders bereits zugesagt, dass man die Fahrer anweisen werde, die neue Strecke über das Mühltal zu nützen. „Das allein sollte schon eine gewisse Entlastung bringen.“ (md)


Kommentieren


Schlagworte